Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Online-Ticketkauf: AK warnt vor Zuschlägen

Die Arbeiterkammer warnt vor versteckten Zuschlägen.
Die Arbeiterkammer warnt vor versteckten Zuschlägen. ©pixabay.com
Beim Onlinekauf von Konzert- und Kulturtickets sollten laut Arbeiterkammer die Zuschläge im Auge behalten werden. Beim Test von zehn Onlineticketbörsen durch die AK Wien stellte sich heraus, dass der zunächst angezeigte Kartenpreis nicht immer dem Endpreis entsprach.

Bei zwei Anbietern wurden die Tickets im Buchungsverlauf teurer. Acht Kartenbüros wiesen von Beginn an zusätzliche Gebühren und die Mehrwertsteuer aus.

AK warnt vor Zuschlägen beim Online-Ticketkauf

Bei Viennaticketoffice würden die Zusatzgebühren erst sichtbar, nachdem die Karte in den Warenkorb gelegt wurde. Und beim Schweizer Anbieter Viagogo würden diese gar erst einen Schritt vor Buchungsabschluss angezeigt, warnt die AK. So hätten sich bei letzterem Anbieter die Kosten für ein Popkonzert von 263 auf 356 Euro, mithin um 93 Euro, verteuert.

Auch die Information über die zusätzlichen Vermittlungsgebühren falle alles andere als einheitlich aus. So betrügen diese zwischen null und 26 Prozent des Kartenpreises und würden sich hinter Bezeichnungen wie Service-, Buchungs- Bearbeitungs-, Besorgungs-, Vermittlungs- oder Systemgebühr verstecken, beklagt AK-Konsumentenschützerin Manuela Delapina.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Online-Ticketkauf: AK warnt vor Zuschlägen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen