Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Online-Satire-Magazin "Tagespresse" wird zahlungspflichtig

"Die Tagespresse" wird in Zukunft zahlungspflichtig.
"Die Tagespresse" wird in Zukunft zahlungspflichtig. ©VIENNA.at
Das Online-Satiremagazin "Die Tagespresse" wird kostenpflichtig, wie Gründer Fritz Jergitsch gegenüber dem "Falter" ankündigte. Grund dafür sei der geänderte Facebook-Algorithmus und dadurch ausbleibende Zugriffe.

Facebook, bisher der wichtigste Verbreitungskanal, bringe nach dem jüngsten Algorithmuswechsel zu wenige Zugriffe, nennt er als Grund für diesen Schritt.

Facebook mit neuem Algorithmus: “Die Tagespresse” wird zahlungspflichtig

“Wenn Facebook etwas im Algorithmus ändert, kommt Satire im Newsfeed nicht mehr vor. Wir haben in den letzten Monaten um ein Drittel weniger Zugriffe gehabt”, sagte Jergitsch dem “Falter”. Man wolle nicht mehr vom Online-Riesen “abhängig” sein, sondern nur mehr von den Lesern.

Fünf Artikel pro Monat gibt es gratis

Einen kompletten Rückzug von Facebook bedeute das nicht. Fünf Artikel pro Monat werden gratis zugänglich sein, für weiteren Content muss gezahlt werden. Der unbeschränkte Zugang kostet 3,50 Euro pro Monat. Das Plus-Abo kommt auf 4 Euro im Monat und das Premium-Abo kostet 6 Euro pro Monat, bei jährlicher Zahlung. Genreadäquat witzelt Jergitsch: “Das ist für knallharte ‘Tagespresse’-Fans, da bauen wir zusätzlich als Extra die Namen der Abonnenten in Artikeln ein, die dann als Experte, Politologe oder Einsatzleiter im Bericht vorkommen.” Weiter gratis bleibe die Plattform für Mindestsicherungsbezieher und User unter 21 Jahren.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Online-Satire-Magazin "Tagespresse" wird zahlungspflichtig
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen