Ölpest: Hurrikan "Alex" vertrieb Reinigungsschiffe

Alex ist der erste Hurrikan der Saison
Alex ist der erste Hurrikan der Saison ©APA (epa)
Der Hurrikan "Alex" rast mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch den Golf von Mexiko und erschwert den Kampf gegen die Ölpest. Die Schiffe, die den Ölteppich auf der Wasseroberfläche abschöpfen, mussten am Dienstag wegen rauer See ihre Arbeit aussetzen. Aus dem Bohrloch wird das Öl aber weiter von einem Tanker abgepumpt, der trotz hohen Wellengangs die Stellung hielt.

Mit “Alex” beginnt die Hurrikan-Saison ungewöhnlich früh, zuletzt gab es 1995 schon im Juni einen Sturm dieser Stärke. Das Nationale Hurrikan-Zentrum der USA in Miami sagte voraus, dass “Alex” am Mittwochabend (Ortszeit) an der texanisch-mexikanischen Grenze auf Land treffen wird. Das Zentrum des Sturms dürfte über die Region um Matamoros in Mexiko hinwegziehen.

Wegen der hohen Wellen von bis zu 3,70 Metern und starker Windböen wurden dennoch die zur Bekämpfung der Ölpest eingesetzten Reinigungsschiffe in die Häfen zurückbeordert. Das Öl kann sich nun ungehindert den Stränden der US-Bundesstaaten Louisiana, Alabama, Mississippi und Florida nähern.

Auch die Ölförderung hat unter dem Unwetter zu leiden. Nach Behördenangaben wurden 28 der 634 bemannten Plattformen und drei der 51 Bohrinseln aus Sicherheitsgründen evakuiert. Es handelt sich um Einrichtungen im westlichen Teil des Golfs von Mexiko und nicht im Gebiet der Ölkatastrophe.

Die USA haben unterdessen im Kampf gegen die Ölpest die Hilfe von zwölf Ländern und internationalen Organisationen angenommen. An der genauen Aufgabenverteilung wird noch gearbeitet, wie das Außenministerium am Dienstag in Washington mitteilte.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ölpest: Hurrikan "Alex" vertrieb Reinigungsschiffe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen