Ökumenischer Patriarch Bartholomaios I. in den USA

Der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. hat seinen 6. USA-Besuch begonnen. Das berichtete Kathpress am Mittwoch. Höhepunkt ist ein Empfang durch US-Präsident Obama im Weißen Haus am 6. November. Obama trifft bereits am 29. Oktober mit dem türkischen Ministerpräsidenten Erdogan zusammen. Auf der Agenda dieses Treffens steht u.a. die Aufhebung der Restriktionen gegen das Ökumenische Patriarchat.

Offizieller Anlass der USA-Reise des Ökumenischen Patriarchen ist das 8. Symposion über “Religion, Wissenschaft und Umwelt” (RSE). Thema dieses “Schwimmenden Symposions” ist “Der große Fluss Mississippi – Das Gleichgewicht wiederherstellen”.

Bartholomaios I. wurde auf dem Louis-Armstrong-Flughafen von New Orleans vom orthodoxen Erzbischof von Amerika, Demetrios (Trakatellis), und von Metropolit Alexios (Panajotopoulos) von Atlanta empfangen. Während seiner USA-Reise wird der Ökumenische Patriarch in New York und Washington u.a. auch mit UNO-Generalsekretär Ban, US-Vizepräsident Biden und Außenministerin Clinton sowie Vertretern des amerikanischen Senats zusammentreffen.

Das 8. Ökologische Symposion des Ökumenischen Patriarchats dauert bis 25. Oktober. Tagungsort ist ein Flussdampfer, der den Unterlauf des längsten nordamerikanischen Flusses befahren wird. Zahlreiche Wissenschafter und Kirchenführer sind eingeladen. Die vergangenen Symposien hatten an der Donau, am Amazonas, im Eismeer, in der Adria, im Schwarzen Meer, in der Ostsee und in der Ägäis stattgefunden.

Das spirituelle Oberhaupt der rund 350 Millionen orthodoxen Christen setzt sich seit seinem Amtsantritt 1991 für die Bewahrung der Schöpfung ein. Sein ökologisches Engagement hat ihm nicht nur den Beinamen als “grüner Patriarch” eingebracht, sondern neben zahlreichen Umweltpreisen auch einen Platz auf der Liste der hundert einflussreichsten Persönlichkeiten des US-Magazins “Time”.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Ökumenischer Patriarch Bartholomaios I. in den USA
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen