Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ohrfeige zum Auftakt

Es sollte der Auftakt einer neuen Zeitrechnung werden, doch es wurde ein Rückfall in altbekannte Schwächen. So bezog SW Bregenz zum Frühjahrsstart eine bittere 1:4-Niederlage beim GAK.

Bregenz mit vier Neuen und neuem Spielsystem, der GAK mit der “Lizenz zum Siegen”. Die Mittel der Grazer waren einfach, aber effizient. Lange Flankenbälle rissen immer wieder Löcher auf. Überraschenderweise kamen auch noch Probleme im Kopfballspiel hinzu. Für den eigentlichen “Knock-Out” sorgten aber individuelle Fehler der SW-Spieler. So patzte Torhüter Tolja bei den ersten beiden Gegentreffern, unterlief Dasoul einen langen Flankenball und wurde im Mittelfeld die Raumdeckung zu wörtlich genommen.

Dabei war Bregenz kurz vor und nach dem Ausgleichstor gut im Spiel. Da wurde versucht zu kombinieren, schien man sich an das ungewohnte Terrain (Rasen) gewöhnt zu haben. Zwischenzeitlicher Lohn der Arbeit war das 1:1 durch Berchtold. Dem vorausgegangen waren ein gewonnenes Kopfballduell von Lawarée sowie das Durchsetzungsvermögen des Bludenzers im Laufduell mit Tokic.

Die Freude über sein erstes Tor im SW-Dress währte aber nicht einmal sechs Minuten. Toljas zweiter vergeblicher Flugversuch bescherte der Auftaktpartie eine frühe Vorentscheidung, die Elf von van Acker war nicht mehr im Spiel. Die Aggressivität war weg, ohne große Gegenwehr ließ man den GAK schalten und walten – die klare 1:4-Niederlage war die logische Folge.

Regi van Acker (Bregenz-Trainer): “Wir sind durch individuelle Fehler in Rückstand geraten und waren in der zweiten Hälfte weg vom Fenster. Nach diesem Ausgang kann ich mit den Neuerwerbungen nicht zufrieden sein.”

GAK – SW Bregenz: 4:1 (2:1)
Schwarzenegger-Stadion, 4.750, Brugger
Torfolge: 1:0 (27.) Kollmann, 1:1 (30.) Berchtold, 2:1 (36.) Ehmann, 3:1 (48.) Milinkovic, 4:1 (58.) Kollmann

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Ohrfeige zum Auftakt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.