Ohne Test und Maske im Gastgarten: FPÖ NÖ will Gastro am 1. Mai öffnen

Udo landbauer hält nicht viel von Masken- oder Testpflicht.
Udo landbauer hält nicht viel von Masken- oder Testpflicht. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Die FPÖ in Niederösterreich fordert eine Öffnung der Gastronomie am 1. Mai. Einfache Hygienekonzepte seien für Gastgärten völlig ausreichend, Tests oder Masken seien laut FPÖ überflüssig.

Ein Vorziehen der Gastro-Öffnung um fast drei Wochen haben am Dienstag die niederösterreichischen Freiheitlichen gefordert. Geht es nach Landespartei- und Klubobmann Udo Landbauer, sollen die Betriebsinhaber nicht wie geplant ab 19. Mai, sondern bereits ab dem kommenden Samstag, dem 1. Mai, Gäste empfangen dürfen. Einfache Hygienekonzepte seien für diesen Schritt ausreichend: "Im Freien darf es in Wahrheit gar keine Test- oder Maskenpflicht geben."

Gastgarten ohne Test und Maske

Kein Zeitpunkt eigne sich für die Öffnungsschritte besser als der 1. Mai, der Tag der Arbeit, befand Landbauer in einer Aussendung. An diesem Tag müsse das Land Niederösterreich aufsperren. "Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren. Es gilt jetzt endlich in die Gänge zu kommen, Perspektiven zu schaffen und einen echten Wirtschafts-Turbo zu starten."

Die verpflichtende Vorlage eines negativen Corona-Tests hielt der FPÖ-Politiker bei Gastgartenbesuchen nicht für notwendig. "Das ist politische Willkür, hat nichts mit einer wissenschaftlichen Evidenz, der Realität und schon gar nichts mit Hausverstand zu tun."

Kritik an Regierung

Einmal mehr Kritik übte Landbauer am "generellen Verordnungsdschungel" sowie an der ÖVP. Insbesondere stelle sich die Frage, was die Volkspartei für die Zukunft geplant habe. "Vor dem Hintergrund, dass der Kanzler (Sebastian Kurz, ÖVP, Anm.) allen Impfwilligen eine Impfung bis Ende Juni zugesichert hat, muss klar sein, dass spätestens dann dieser schwarz-grüne Corona-Wahnsinn in seiner Gesamtheit beendet werden muss."

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ohne Test und Maske im Gastgarten: FPÖ NÖ will Gastro am 1. Mai öffnen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen