Ohne Corona-Kurzarbeit hätte es über 1 Mio. Arbeitslose gegeben

Rund 1,28 Millionen Arbeitnehmer erhielten seit März 2020 corona-Kurzarbeitsbeihilfe.
Rund 1,28 Millionen Arbeitnehmer erhielten seit März 2020 corona-Kurzarbeitsbeihilfe. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Ohne die Corona-Kurzarbeit hätte es einer Schätzung zufolge über 1 Million Arbeitslose gegeben. Rund 1,28 Millionen Arbeitnehmer erhielten seit März 2020 Corona-Kurzarbeitsbeihilfe.

Ohne das Corona-Kurzarbeitsmodell wäre im April 2020 coronabedingt die Zahl der Arbeitslosen laut AMS-Schätzung auf über eine Mio. angestiegen. 39 Prozent der am österreichischen Arbeitsmarkt aktiven Personen waren damals am Höhepunkt der Coronakrise in Kurzarbeit oder arbeitslos vorgemerkt, geht aus einem aktuellen Bericht des Arbeitsmarktservice (AMS) hervor.

1,28 Mio. Arbeitnehmer erhielten seit März 2020 Kurzarbeitsbeihilfe

Seit März 2020 erhielten rund 1,28 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (44 Prozent Frauen und 56 Prozent Männer) Corona-Kurzarbeitsbeihilfe. Vor allem Unternehmen im Bereich Warenproduktion, Handel, Hotellerie, Gastronomie und Verkehrswesen nutzten aufgrund von Umsatzeinbrüchen und Lockdowns das Kurzarbeitsmodell.

Laut AMS wurden im Zeitraum März 2020 bis März 2021 im Schnitt rund 245.000 Stellen durch den Erhalt von Arbeitsplätzen durch Umverteilung der Arbeitsstunden im Unternehmen "gerettet". Der Anteil der Arbeitnehmer in Kurzarbeit an den Aktiv-Beschäftigten war in diesem Zeitraum im Bereich Beherbergung und Gastronomie mit 45,5 Prozent am höchsten, gefolgt von Kunst, Unterhaltung und Erholung mit 34,7 Prozent. Der Durchschnitt über alle Branchen lag bei 11,9 Prozent. Die Daten können sich aus abrechnungstechnischen Gründen noch rückwirkend ändern.

Verschiedene Corona-Kurzarbeitsmodelle ab Juli

Ab 1. Juli gibt es zwei verschiedene Corona-Kurzarbeitsmodelle. Einerseits gibt es eine unveränderte Variante für besonders betroffene Unternehmen und andererseits ein Übergangsmodell mit reduzierter Förderhöhe. Unternehmen können die Corona-Kurzarbeitsphase 5 ab Mitte Juli beim AMS beantragt. "Das AMS erwartet durch das Auslaufen der Corona-Kurzarbeitsphase 4 Ende Juni keinen deutlichen Anstieg der Arbeitslosenzahlen", so AMS-Vorstand Johannes Kopf. "Wir begrüßen den schrittweisen Ausstieg, denn Kurzarbeit ist ein Medikament und hat daher Nebenwirkungen."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ohne Corona-Kurzarbeit hätte es über 1 Mio. Arbeitslose gegeben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen