ÖGB setzt Verzetnitsch vor die Tür

Fritz Verzetntisch &copy APA
Fritz Verzetntisch &copy APA
Der ÖGB hat nach Angaben der „Wiener Zeitung“ den ehemaligen Präsidenten Fritz Verzetnitsch vor die Tür gesetzt. „Wiener Zeitung“: Laut Koza Mitteilung von Hundstorfer im ÖGB-Bundesvorstand.

„Kollege Hundstorfer hat uns lapidar mitgeteilt, dass das Arbeitsverhältnis von Fritz Verzetnitsch mit dem ÖGB seitens der Gewerkschaft per 30. April beendet wurde“, erklärte Markus Koza, Grüner im ÖGB-Bundesvorstand, Dienstag Abend. Und Koza berichtete weiter, dass Hundstorfer „uns auch mitgeteilt hat, dass sich der ÖGB und sein Ex-Präsident vor dem Arbeits- und Sozialgericht wiedersehen werden.“

Unklar war, ob es sich im Falle Verzetnitschs um eine Entlassung oder um eine Kündigung handelt. Die Frage der Untreue gegenüber dem Arbeitgeber sei im Bundesvorstand nicht diskutiert worden, so Koza. Allerdings dürfte Untreue sehr wohl Thema im ÖGB-Präsidium am Montag gewesen sein. Bei Verzetnitsch geht es darum, dass er möglicherweise seine Ansprüche auf eine Abfertigung und ÖGB-Pension verliert.

Anders dürfte der Fall Rudolf Weninger gelagert sein. Laut Koza habe der Ex-ÖGB-Finanzchef und Bawag-Aufsichtsratspräsident nie ein Arbeitsverhältnis mit dem ÖGB gehabt. Offenbar sei seine Tätigkeit für die Gewerkschaft über eine Aufwandsentschädigung abgegolten worden.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • ÖGB setzt Verzetnitsch vor die Tür
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen