Öffis sehen Betrieb auf Schiene

Die weiße Pracht konnten Mittwoch früh die Wiener Linien mehr oder weniger unbeschwert genießen - Lediglich U1 mit Totalausfall wegen Betriebsschaden - Auch Feuerwehr meldete ruhigen Tag.

„Wir haben überhaupt keine Schwierigkeiten“, versicherte eine Sprecherin der APA. Lediglich auf der U-Bahnlinie 1 kam es zwischen 7.00 und 8.30 Uhr zu einem Totalausfall zwischen Stephansplatz und Reumannplatz. Dieser habe aber nichts mit dem Schneefall zu tun gehabt und sei sofort durch Schienenersatzverkehr kompensiert worden.

Nur geringe Verzögerungen

Verspätungen von „vielleicht ein zwei Minuten bei diversen Bus- und Straßenbahnlinien“ seien am Mittwoch schon das Schlimmste gewesen, hieß es von Seiten der Wiener Linien. Die größten Probleme würden dabei von Autofahrern verursacht, die mit ihren Wagen auf den Schienen der Straßenbahnen stecken blieben.

Der Zusammenbruch der U1 in der Schneezeit sei wie bei einem alten Auto Zufall gewesen. Da beim Abschleppversuch auch noch ein Kupplungsseil gerissen sei, habe sich der Transport in die Werkstatt schließlich über eineinhalb Stunden gezogen.

Schneearbeiter dringend gesucht!

Um die freie Fahrt der Wiener Linien weiterhin zu gewährleisten sind seit den frühen Morgenstunden die Mitarbeiter der hauseigenen Schneeräumung im Einsatz, die unter anderem die Haltestellen freischaufeln. Dennoch würden interessierte Schneearbeiter weiterhin „ganz, ganz dringend benötigt“, warb die Wiener Linien-Sprecherin.

Auch bei der Wiener Feuerwehr sorgte die Schneedecke für ruhige Zeiten. „Wir haben kein erhöhtes Einsatzaufkommen auf Grund der Wetterlage“, beschied man der APA bei der Nachrichtenzentrale. Im Gegenteil sei der Betrieb vielleicht sogar etwas ruhiger, hätten doch offensichtlich viele das Auto daheim stehen lassen.

Service:
Schneearbeiter-Interessenten können sich unter der Telefonnummer 01/790 971 081 informieren.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Öffis sehen Betrieb auf Schiene
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen