ÖVP beschloss Kandidatenliste einstimmig

Othmar Karas soll ÖVP-Spitzenkandidat werden
Othmar Karas soll ÖVP-Spitzenkandidat werden ©APA
Die ÖVP hat nach dem Beschluss im Bundesparteivorstand am Montagnachmittag die ersten zehn der 32 Kandidaten für die EU-Wahl im Mai präsentiert.

Angeführt wird die Liste bekanntlich von Othmar Karas, gefolgt von Staatssekretärin Karoline Edtstadler. Ihr folgen weitere zwei Frauen.

Auf Platz 3 kandidiert Nationalratsabgeordnete Angelika Winzig aus Oberösterreich, auf Platz 4 die Steirerin Simone Schmiedtbauer. Ihr folgt der derzeitige Europaabgeordnete Lukas Mandl und für den Seniorenbund Wolfram Pirchner. Der Klubchef der burgenländischen ÖVP Christian Sagartz kandidiert an siebenter Stelle, an achter die Tiroler Unternehmerin Barbara Thaler. JVP-Kandidat Christian Zoll tritt auf Platz neun an und die diplomierte Pädagogin Claudia Wolf-Schöffmann komplettiert die Top Ten.

ÖVP Liste für die EU-Wahl

  1. Othmar Karas
  2. Karoline Edtstadler
  3. Angelika Winzig
  4. Simone Schmiedtbauer
  5. Lukas Mandl
  6. Wolfram Pirchner
  7. Christian Sagartz
  8. Barbara Thaler
  9. Christian Zoll (Vorarlberg)
  10. Claudia Wolf-Schöffmann

Bundesparteiobmann Sebastian Kurz und Karas sprachen bei der Präsentation von einer richtungsweisenden Wahl. Karas erklärte dabei, er wolle an Stimmen und Mandaten gewinnen. Die Kandidatenvorstellung fand im Beisein des EVP-Spitzenkandidaten Manfred Weber statt.

Umfrage

Spitzenkandidat Othmar Karas erklärte bei seinem Eintreffen sehr zeitig in der Früh in der Lichtenfelsgasse lediglich – angesprochen auf FPÖ-Europamandatar Harald Vilimsky, der ihm bereits den “Fehdehandschuh” hingeworfen hatte -, dass er den blauen EU-Abgeordneten kenne. Erfreut über Spitzenkandidat Karas zeigte sich unter anderem Kanzleramtsminister Gernot Blümel. Er verwies darauf, dass Karas Erster und Karoline Edtstadler Zweite auf der Liste sein werden. Insgesamt sprach Blümel von einer guten Mischung.

EU-Wahl - Österreichs Spitzenkandidaten
EU-Wahl - Österreichs Spitzenkandidaten ©APA

Allgemeine Zufriedenheit

Die Situation mit der FPÖ als Koalitionspartner sieht der Kanzleramtsminister als “relativ unproblematisch”. Die Bundesregierung arbeite auf Basis des Koalitionsabkommens. Letztes Jahr habe es Landtagswahlen gegeben und auch das habe gut funktioniert, so Blümel.

Von einer guten Liste sprachen auch der Salzburger Landesparteichef Wilfried Haslauer und sein oberösterreichischer Amtskollege Thomas Stelzer. Stelzer sah die Koalition jedenfalls gut aufgestellt. Karas, schon bisher Delegationsleiter, sei sehr tief in der ÖVP verwurzelt, sah auch Stelzer diesbezüglich eine gute Entscheidung.

50 Prozent Frauenquote

Tiroler Landesparteichef Platter bezeichnete die Stimmung in der Volkspartei als absolut hervorragend. Auch der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer zeigte sich bei Verlassen der Parteizentrale sehr zufrieden – ebenso was die Platzierung der oberösterreichischen Kandidatin Angelika Winzig betrifft.

Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß zeigte sich erfreut, dass unter den ersten zehn Kandidaten fünf Frauen sind. Sie sprach gegenüber der APA von einem erweiterten Reißverschluss. In Ordnung geht für die steirische Landesrätin und Bundesparteichef-Stellvertreterin Barbara Eibinger-Miedl die Platzierung der steirischen Kandidatin Simone Schmiedtbauer.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • ÖVP beschloss Kandidatenliste einstimmig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen