Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreicher geben pro Kopf 59 Euro zum Muttertag aus

Jeder Österreicher lässt sich den Muttertag rund 60 Euro kosten.
Jeder Österreicher lässt sich den Muttertag rund 60 Euro kosten. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Wie jedes Jahr wird auch 2020 am zweiten Sonntag im Mai der Muttertag gefeiert. Heuer ist dies der 10. Mai. Der Handelsverband hat sich den Ehrentag aller Mütter genauer angesehen.

2020 wollen die heimischen Konsumenten im Schnitt 59 Euro für Muttertagsgeschenke ausgeben. Das ist in etwa gleich viel wie im Vorjahr, aber um 17 Prozent weniger als 2018. Vor zwei Jahren konnte mit durchschnittlich 71 Euro noch ein Rekordwert erzielt werden.

Während die geplanten Pro-Kopf-Ausgaben in Oberösterreich heuer bei satten 86 Euro und im Burgenland bei immerhin 67 Euro liegen, bewegt sich das Planbudget in Tirol (57 Euro), Wien und Niederösterreich (53 Euro) im nationalen Durchschnitt. Auf den Plätzen folgen Salzburg (45 Euro), Vorarlberg (44 Euro), die Steiermark (37 Euro) und Kärnten (35 Euro).

Spannend: Während Männer im Schnitt 72 Euro für Geschenke zum Muttertag ausgeben, liegen die Ausgaben der Frauen mit durchschnittlich 47 Euro deutlich darunter.

80% der Österreicher beschenken am Muttertag die eigene Mutter

Acht von zehn Befragten beschenken am Muttertag die eigene Mutter, auch die Partnerin (20%), die Schwiegermutter (15%) sowie die Großmutter (8%) kommen in den Genuss.

Und wo wird in Zeiten der Corona-Pandemie am liebsten eingekauft? Am häufigsten werden heuer Geschäfte, die nicht direkt auf einer Einkaufsstraße liegen (21%), sowie Supermärkte und Discounter (20%) aufgesucht. Viele finden das passende Geschenk auch im Fachmarktzentrum (12%) oder der Shopping Mall (9%). Der eCommerce konnte - wohl auch Corona-bedingt - ebenfalls zulegen: Fast ein Fünftel der heimischen Verbraucher shoppt für den Muttertag im Onlinehandel.

Vielen Dank für die Blumen

"Das mit Abstand beliebteste Muttertagsgeschenk 2020 sind Blumen und Pflanzen. Aber auch Süßigkeiten, gemeinsame Ausflüge, Selbstgekochtes und Gutscheine sind populär. Mit durchschnittlichen Ausgaben von 59 Euro pro Person stellt der Muttertag insbesondere für den Blumen- und Lebensmittelhandel einen wichtigen Umsatztreiber dar, der gerade jetzt in der Corona-Krise dringend benötigt wird", sagt Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

Die Top 5 Geschenke zum Muttertag:

  • Blumen/Pflanzen (41%)
  • Schokolade/Süßigkeiten (19%)
  • Nicht-materielle Geschenke/Ausflüge (16%)
  • Selbstgekochtes (16%)
  • Gutscheine (12%)

"Der Muttertag zählt im Handel zu den wichtigsten Umsatzbringern des Jahres. Heuer gehen wir von einem Gesamtumsatz von rund 200 Millionen Euro aus. Für den Blumenhandel ist der Muttertag neben dem Valentinstag sogar der umsatzstärkste Tag des Jahres", so Rainer Will.

Regionaler Einkauf boomt seit Corona

Interessant ist, dass mehr als die Hälfte der heimischen Verbraucher (52%) angeben, seit Beginn der Corona-Krise verstärkt bei regionalen, österreichischen Geschäften und Webshops einkaufen. Allerdings hat auch jeder dritte Konsument (34%) geplant, während der Krise weniger auszugeben als davor, bzw. sich nur auf den Kauf lebensnotwendiger Güter zu beschränken.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Muttertag
  • Österreicher geben pro Kopf 59 Euro zum Muttertag aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen