Österreicher (61) stürzte in Mallorca von Felsklippe: Tot

Der Unfall ereignete sich in Port de Soller im Nordwesten von Mallorca.
Der Unfall ereignete sich in Port de Soller im Nordwesten von Mallorca. ©pixabay.com (Sujet)
Ein 61-jähriger Österreicher stürzte in Mallorca von einer Felsklippe mehrere Meter in die Tiefe und prallte auf steinigem Boden auf. Er war auf der Stelle tot.

Ein Tourist aus Österreich ist auf Mallorca beim Sturz von einer Felsklippe ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich am Freitag in Port de Soller im Nordwesten der spanischen Urlaubsinsel, wie Medien am Samstag unter Berufung auf die Polizei berichteten. Das österreichische Außenministerium bestätigte am Samstagabend den tödlichen Unfall des Österreichers.

Mehrere Zeugen hätten Unfall des 61-Jährigen gesehen

Der 61-Jährige sei mehrere Meter in die Tiefe gestürzt. Mehrere Zeugen hätten den Unfall gesehen und sofort die Polizei und den Rettungsdienst alarmiert, schrieb das "Mallorca Magazin" in der Onlineausgabe. Der Mann sei auf steinigem Boden aufgeprallt und auf der Stelle tot gewesen.

Die Unfallstelle an der zerklüfteten Nordwestküste Mallorcas war den Berichten zufolge auch für die erfahrenen Rettungsteams nur äußerst schwer zugänglich. Die Leiche sei deshalb nach der komplizierten Bergung mit einem Boot abtransportiert worden.

Ursache für Absturz noch unklar: Untersuchung eingeleitet

Die Ursache des Unfalls blieb zunächst unbekannt. Ein Fremdverschulden schlossen die Behörden allerdings weitgehend aus. Dennoch sei eine Untersuchung eingeleitet worden, teilte die Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) auf Anfrage mit.

Port de Soller ist ein beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen in der Region mit dem Gebirgszug Serra da Tramontana und den berühmten Orten Deià und Valldemossa. Unfälle, bei denen Wanderer in die Tiefe stürzen, sind dort nicht selten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Österreicher (61) stürzte in Mallorca von Felsklippe: Tot
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen