Österreich unterstützt Moldau bei der Flüchtlingsbewältigung

Viele Vertriebene aus der Ukraine suchen in Moldau Schutz.
Viele Vertriebene aus der Ukraine suchen in Moldau Schutz. ©APA/AFP/GIL COHEN-MAGEN
Bei der Bewältigung der Flüchtlingsbewegung aus der Ukraine unterstützt Österreich die Republik Moldau und nimmt 2.000 Personen auf.

Wie Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) in einer Aussendung mitteilte, sollen 2.000 Personen, die sich in die Republik Moldau geflüchtet haben, aufgenommen werden. Moldau hatte sich an die EU mit dem Ersuchen um Unterstützung gewandt.

Ukraine: Österreich übernimmt 2.000 Vertriebene aus Moldau

Derzeit erfolgt die Abstimmung mit der Europäischen Kommission, den Agenturen der EU, den Behörden vor Ort und dem UNHCR. Dabei wird laut Kanzleramt ein Fokus auf besonders schutzbedürftige Personen gelegt, die Hilfe benötigen. Es wird daher auch um spezielle Unterkünfte für Menschen mit Behinderung oder für unbegleitete Kinder gehen. Diesbezüglich sei die Kooperation mit NGOs wie Caritas oder den SOS-Kinderdörfern besonders wichtig und wesentlich. Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) dankte den beteiligten Hilfsorganisationen und den Ländern für die rasche und unbürokratische Zusammenarbeit.

Moldau durch Ukraine-Krieg gefordert

Nehammer betonte, dass kein anderes Land in Europa pro Kopf mehr ukrainische Flüchtlinge aufgenommen als die Republik Moldau. In den vergangenen zwei Wochen sei dort Großartiges geleistet worden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Österreich unterstützt Moldau bei der Flüchtlingsbewältigung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen