AA

Österreich hat wieder gegen Pressefreiheit verstoßen

Menschenrechtsgericht rügte Verurteilung des "Standard".
Menschenrechtsgericht rügte Verurteilung des "Standard". ©Bilderbox/Symbolbild
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Österreich einmal mehr wegen Verstoßes gegen die Pressefreiheit verurteilt. Die Straßburger Richter gaben am Dienstag einer Klage des "Standard"-Verlags statt.

Der “Standard” hatte in einem Artikel vom April 2006 über Spekulationsgeschäfte bei der Hypo Alpe-Adria Bank und über strafrechtliche Ermittlungen gegen führende Angestellte berichtet, denen Unterschlagung vorgeworfen wurde. Wegen Namensveröffentlichung musste der “Standard” damals 5.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Gegen dieses Urteil wehrte sich der Verlag nun mit Erfolg. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte rügte die Verurteilung des Verlags als Verstoß gegen die Pressefreiheit und sprach dem “Standard” in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil eine Entschädigung von rund 7.600 Euro zu. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Österreich hat wieder gegen Pressefreiheit verstoßen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen