Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreich: Das sind die Weihnachtswünsche 2018

Frauen sind schenkfreudiger als Männer.
Frauen sind schenkfreudiger als Männer. ©pixabay.com (Sujet)
Weihnachtszeit ist Einkaufszeit. Vor Weihnachten wollen viele den Liebsten ein Geschenk besorgen. Eine Studie hat nun herausgefunden, welches Geschenk unter dem Baum liegen sollte und welches eher nicht.
Infografiken zur Studie

Wenn Weihnachten kurz bevor steht, werden auch die Wunschlisten für Geschenke am Heilig Abend wieder länger. Was sich die Österreicher 2018 wünschen, zeigt eine aktuelle Studie der Wirtschaftskammer Österreich und des Österreichischen E-Commerce-Gütezeichen. Die Studie wurde von meinungsraum.at im November 2018 durchgeführt. Mittels Online-Befragung wurden die Aussagen von 1.000 Österreichern zwischen 14 und 65 Jahren erfasst.

Österreich: Online-Einkauf sehr beliebt

Mehr als 80 Prozent der Österreicher kaufen ihre Geschenke im Internet. “Das sind nochmal um 5 Prozent mehr als im Vorjahr”, so der Geschäftsführer des Österreichischen E-Commerce-Gütezeichen Thorsten Behrens. Eine große Rolle beim Einkaufen im Online-Shop spielen dabei Preis, pünktliche Lieferung, Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit. Konsumenten wird empfohlen, nicht auf unseriöse Angebote herein zu fallen und besonders achtsam zu sein. Ein Sicherheitsmerkmal kann hier das E-Commerce-Gütezeichen sein.

Aber nicht nur zu Weihnachten liegt Online-Shopping im Trend: 60 Prozent der Österreicher kaufen zumindest mehrmals pro Monat im Internet ein, 35 Prozent sogar mehrmals pro Monat in einem österreichischen Online-Shop.

Frauen in Österreich schenken mehr

Die Österreicher planen heuer im Durchschnitt 6,7 Geschenke zu kaufen. Dabei sind Frauen jedoch schenkfreudiger. Sie schenken im Durchschnitt 7,8 Geschenke her, Männer hingegen 5,7 Geschenke. In etwa die Hälfte wird dabei online gekauft. Doch nicht alle Österreicher sind dem Schenken zugeneigt. Beinahe jeder Fünfte (17 Prozent) kauft gar keine Geschenke für Weihnachten.

Zu den Beschenkten zählt vor allem der engere Familienkreis. 62 Prozent der Österreicher beschenken den Partner, 59 Prozent die Eltern und 48 Prozent die eigenen Kinder. Unter den Top 5-Beschenkten sind außerdem zu 36 Prozent die Geschwister und zu 32 Prozent die Freunde. Nachbarn, Arbeitskollegen, sowie Tanten und Onkel gehen hingegen zumeist leer aus.

Infografik
Infografik ©Österreichisches E-Commerce-Gütezeichen

Österreicher sind keine Last-Minute-Shopper

In Österreich werden laut Studie die Geschenke zumeist auch rechtzeitig geplant und besorgt. 21 Prozent starten die Weihnachtseinkäufe mit Anfang November, 17 Prozent beginnen Mitte November und 28 Prozent starten Ende November. Jeder Fünfte kauft bereits unter dem Jahr Geschenke mit der Voraussetzung, zufällig etwas Passendes zu finden. Nur zwei Prozent der Österreicher sind Last-Minute-Shopper und kaufen in den letzten drei Tagen vor Weihnachten die Geschenke.

Die beliebtesten Geschenke für Weihnachten

Auch heuer stehen auf der Wunschliste von Männern und Frauen Bargeld, Gutscheine und Reisen. Bei diesen Geschenken besteht der Vorteil, sie auch spontan besorgen zu können. Bei Gutschein- und Reise-Geschenken, sollte vor allem auf die Vorlieben des Beschenkten geachtet werden. Auch mit elektronischen Unterhaltungsgeräten, Veranstaltungskarten und Ausflügen ist man zumeist auf der sicheren Seite bei der Geschenkswahl.

Info
Info ©Österreichisches E-Commerce-Gütezeichen

Anders sieht es jedoch beim Schenken von Socken, Unterwäsche, Werkzeug und praktischen Dingen für den Haushalt aus. Diese stehen auf der Liste der ungewollten Geschenke ganz oben. Unbeliebt sind außerdem Kosmetik- und Pflegeartikel, Kinderartikel, Schmuck und Uhren.

Info
Info ©Österreichisches E-Commerce-Gütezeichen

Die Österreicher sind nicht nur freudige Gutschein-Empfäger, sie verschenken diese auch am liebsten. Außerdem werden gerne Kinderartikel, Spiele, Bargeld, Veranstaltungskarten, Bücher, Kleidung, Schuhe und Accessoires verschenkt. Über 50-Jährige verschenken besonders gerne Gutscheine und Bargeld. Bei 30- bis 49-Jährigen werden nach Gutschein am liebsten Kinderartikel und Spiele verschenkt, oft an die eigenen Kinder.

Info
Info ©Österreichisches E-Commerce-Gütezeichen

Das perfekte Geschenk für die Österreicher

Ein perfektes Geschenk gibt es tatsächlich. Was und wie das sein sollte, hängt aber vom Beschenkten ab. 20 Prozent der Männer bezeichnen Präsente, die auf ihre Vorlieben und Persönlichkeit eingehen als perfekt, 19 Prozent bezeichnen Geschenke, die funktional und praktisch sind, als perfekt und für 14 Prozent sind originelle und einzigartige Geschenke perfekt. Auch Frauen bevorzugen Geschenke, die ihren Vorlieben und Persönlichkeiten entsprechen, 16 Prozent finden Geschenke mit symbolischen Wert als besonders toll und 15 Prozent möchten einfach jenes Geschenk, das auch auf ihrer Wunschliste steht.

Info
Info ©Österreichisches E-Commerce-Gütezeichen

Während Männer sich eher über funktionale bzw. praktische Geschenke freuen, sind diese bei Frauen eher unbeliebt. Bei beiden Geschlechtern sind außerdem teure, romantische, umweltfreundliche und selbstgemachte Geschenke eher unbeliebt.

Inspiration für die Weihnachtseinkäufe

Die Österreicher lassen sich vielerorts für die Weihnachtseinkäufe inspirieren. 48 Prozent haben die Ideen direkt aus dem Online-Shop, 45 Prozent fragen bei Freunden und Familie nach und 38 Prozent bekommen die Inspiration aus der Auslage von Geschäften. Zur Hilfe kommen außerdem bei 29 Prozent der Österreicher Geschenktipps im Internet, bei 25 Prozent gedruckte Magazine und Kataloge. 25 Prozent lassen sich auf sozialen Netzwerken inspirieren.
(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Österreich: Das sind die Weihnachtswünsche 2018
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen