OeNB: Österreichs Immobilienpreise legten in der Krise kräftig zu

Immobilienpreise legten laut OeNB deutlich zu.
Immobilienpreise legten laut OeNB deutlich zu. ©APA
Die Nationalbank (OeNB) hat einen eigenen Indikator für Immobilienpreise erstellt. Seit 2007, dem Jahr vor der Krise, hat Österreich bis Mitte 2013 mit einem Plus von 39 Prozent im Euroraumvergleich die stärksten Preisanstiege verzeichnet. In Wien lag das Plus bei 80 Prozent, geht aus dem Fundamentalpreisindikator hervor.
Luxus-Immobilien: Wien auf Platz 12

“Wenn man die Inflation abzieht, ergibt sich für Wien ein realer Immobilienpreisanstieg von unter 60 Prozent”, präzisierte der Leiter der Abteilung für Volkswirtschaftliche Analysen, Ernest Gnam, am Montag vor Journalisten.

Bis zum vierten Quartal 2013 ergebe der Immobilienblasenindikator für Gesamtösterreich aber immer noch eine Unterbewertung gegenüber dem langfristigen Trend von rund 8 Prozent, erklärte der Experte. Die Immobilien in Wien hingegen seien um rund 21 Prozent überbewertet, also zu teuer. Der Markt in der Bundeshauptstadt umfasst etwa ein Fünftel der Bevölkerung. Die errechneten Werte geben die Abweichung vom fundamental gerechtfertigten Preis wieder.

Preisschübe etwa in der Wiener Innenstadt

“Diese Blase gerade in Wien geht auf sehr spezielle Ursachen zurück und ist nicht unbedingt kreditfinanziert”, relativierte die Direktorin der Hauptabteilung Volkswirtschaft, Doris Ritzberger-Grünwald. “Das ist das Luxussegment, das in Wien so deutlich durchschlägt.” Nachfrage und Angebot bewegten sich da in ganz anderen Dimensionen, verwies sie etwa auf die Preisschübe in der Innenstadt. Betreffend Finanzmarktstabilität bereite die Immobilienpreisentwicklung der Nationalbank “keine Sorge, aber sie hat unsere Aufmerksamkeit erregt”.

Für etwaige, lenkende Maßnahmen der OeNB ist die gesamtösterreichische Entwicklung ausschlaggebend. Ein Immobilienblase orten die zuständigen Volkswirte hier nicht: So habe Österreich keinen überdimensionierten Bausektor und auch die Haushalte seien niedrig verschuldet. “Für die Finanzmarktstabilität ist es wichtig, dass sich die Haushalte finanziell nicht übernehmen”, betonte Gnam.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • OeNB: Österreichs Immobilienpreise legten in der Krise kräftig zu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen