Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖFB sieht von Bewerbung für Europa-League-Finale 2021 ab

Das Ernst-Happel-Stadion entspricht nicht den Anforderungen.
Das Ernst-Happel-Stadion entspricht nicht den Anforderungen. ©APA/Georg Hochmuth (Themenbild)
Der ÖFV wird sich nicht um die Austragung des Europa-League-Finales 2021 bewerben. Die finanziellen Anforderungen für die Adaptierung des Happel-Stadions sind zu hoch.

Wie der ÖFB am Freitag bekannt gab, würden die geforderten Adaptierungen der Infrastruktur im Wiener Ernst-Happel-Stadion nur mit “unverhältnismäßig hohen finanziellen Aufwendungen” vonseiten des Verbands, der Stadt Wien sowie des Bundes zu erfüllen sein.

Der ÖFB hatte sein grundsätzliches Interesse zur Austragung im Spätherbst beim europäischen Verband UEFA deponiert. Dies war notwendig, um den vollständigen Anforderungskatalog der UEFA zu erhalten. Nach eingehender Prüfung desselben sehe man davon ab, eine offizielle Bewerbung einzureichen, hieß es nun. Diese hätte am Freitag bei der UEFA eingehen müssen.

ÖFB sieht von Bewerbung für Austragungsort ab

ÖFB-Präsident Leo Windtner hatte das Interesse an einer Ausrichtung nicht zuletzt auch im Hinblick auf das erhoffte neue Nationalstadion begründet. Die Gespräche über Adaptierungen oder einen Neubau des Prater-Ovals zwischen den Beteiligten sind verfahren. “Wir wollen mit der Bewerbung eine gewisse Dynamik in die Gespräche zwischen Regierung und Stadt Wien bringen. Es geht aber nicht darum, den Entscheidungsträgern etwas auszurichten”, betonte Windtner im November.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • ÖFB sieht von Bewerbung für Europa-League-Finale 2021 ab
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen