Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖBB erhält Public Relations Preis 2015 für Wiener Hauptbahnhof

Die ÖBB erhielt den Public Relations Preis für das Projekt Hauptbahnhof.
Die ÖBB erhielt den Public Relations Preis für das Projekt Hauptbahnhof. ©apa
Die ÖBB wurden für ihre Kampagne rund um die Eröffnung des neuen Wiener Hauptbahnhofs mit dem Staatspreis Public Relations 2015 ausgezeichnet. Grund dafür war laut Jury die "erfolgreiche strategische Kommunikation" des Unternehmens, mit der die Errichtung des Bahnhofs weit über die eigentlichen ÖBB-Zielgruppen hinaus kommuniziert wurde.

Wesentliches Ziel der Kampagne “Mehr als ein Bahnhof” sei es gewesen, den generationenübergreifenden Mehrwert von Investitionen in Infrastruktur zu verdeutlichen. “Mit strategischer Kommunikation haben die ÖBB gezeigt, wie kontinuierliche und integrativ ausgerichtete Kommunikationsarbeit ein Infrastrukturprojekt von nationaler Bedeutung erfolgreich unterstützt”, so das Urteil der Experten. Der Staatspreis wird vom Wirtschaftsministerium ausgeschrieben, heuer wurden insgesamt 71 Projekte eingereicht – so viele wie nie zuvor.

Der 32. Public Relations Preis geht an die ÖBB

Der Preis wurde bereits zum 32. Mal vergeben, ausgezeichnet wurden Projekte in sechs Kategorien. Die Hauptbahnhof-Kampagne der ÖBB konnte sich bei “Produkt- & Service PR” und zudem als Gesamtsieger durchsetzen. In den weiteren Kategorien wurden A1 Telekom Austria, das Land Salzburg, Mercedes-Benz Österreich, der ÖAMTC sowie noch einmal die ÖBB geehrt.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • ÖBB erhält Public Relations Preis 2015 für Wiener Hauptbahnhof
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen