Obama: Nordkoreas Atompläne direkte Bedrohung

Klare Ansagen: Obama und sein südkoreanischer Amtskollege Lee
Klare Ansagen: Obama und sein südkoreanischer Amtskollege Lee ©EPA
US-Präsident Barack Obama hat das Atomprogramm Nordkoreas als direkte Bedrohung für die USA und den Weltfrieden eingestuft.
Obama trifft südkoreanischen Amtskollegen

Obama und sein südkoreanischer Amtskollege Lee Myung-bak bekannten sich am Donnerstag in Washington zum gemeinsamen Vorgehen gegen die nukleare Bedrohung durch Nordkorea. “Der einzige Weg, um das nordkoreanische Volk glücklich zu machen ist, sich von Atomwaffen zu verabschieden”, sagte Lee.

Wirtschaft als Hauptthema

Bei dem Treffen im Weißen Haus ging es vor allem auch um das neue Freihandelsabkommen. Kurz vor dem Eintreffen Lees hatte der US- Kongress nach fünf Jahre langem erbitterten Ringen ein Freihandelsabkommen mit Südkorea Panama und Kolumbien verabschiedet. Durch den Abbau von Zollbarrieren zwischen den Ländern soll der Handel belebt werden.

“Meilenstein in den 130 Jahre andauernen Beziehungen”

Obama hofft darauf, dass die Abkommen auch in den USA neue Jobs schaffen. Er setze darauf, dass die Südkoreaner künftig “mehr Fords, Chrysler und Chevys” kaufen, meinte er mit Blick auf die US-Autoindustrie. “Es handelt sich um eine Win-Win-Situation, die unseren beiden Ländern auf vielfache Weise nutzen wird”, sagte Lee. Es sei ein “Meilenstein in den 130 Jahre andauernden Beziehungen”.

Obama erhofft sich 70.000 neue Arbeitsplätze

Nach Einschätzung von Obama könnten durch Exportzuwächse in Höhe von 13 Milliarden Dollar (9,5 Milliarden Euro) bis zu 70.000 Arbeitsplätze in den USA geschaffen werden. So gelangten künftig etwa zwei Drittel aller landwirtschaftlichen Produkte aus den USA zollfrei nach Südkorea.

Abkommen schon unter George W. Bush

Die Abkommen waren schon unter Obamas Vorgänger George W. Bush unterschrieben worden, hingen jedoch lange Zeit im Kongress fest, der sie ratifizieren muss. Vor allem Obamas Demokraten sowie die Gewerkschaften befürchten – anders als das Weiße Haus – den Verlust von Arbeitsplätzen in den USA: Kleidung, Elektronik und Industriemaschinen aus den drei Ländern können künftig günstiger in die USA eingeführt werden. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Obama: Nordkoreas Atompläne direkte Bedrohung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen