Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖAMTC: Nicht mit "Schlapfen" ans Steuer

Der ÖAMTC warnt: Nicht mit Flip-Flops oder "Badeschlapfen" ans Steuer - Die losen Schlapfen können beim Kuppeln oder Bremsen abrutschen.

Ohne Flip-Flops läuft auch in diesem Sommer modisch gar nichts. Der ÖAMTC sieht ihn den beliebten Zehenanglern allerdings ein Verkehrssicherheitsrisiko: „Beim Autofahren sollte man auf die luftigen Schlapfen verzichten“, meint Verkehrspsychologin Dora Donosa. Als ungeeignetes Schuhwerk gelten weiters rutschige Gummistiefel oder High Heels mit dünnen Absätzen.

Lose und glatt besohlte Sommerschuhe, die keinen festen Halt bieten, stellen laut der Expertin ein Risiko beim Bedienen von Kupplung und Bremse dar. Mit Schlapfen bestehe die Gefahr, dass man abrutscht oder an den Pedalen hängen bleibt. Wer modebewusst und trotzdem sicher unterwegs sein will, sollte immer ein Paar bequeme „Autoschuhe“ parat haben.

Auch vom barfuß Fahren rät der ÖAMTC ab: „Der nötige Druck auf die Pedale kann beim Bremsen nicht weitergeleitet werden. Im Falle einer Notbremsung kann das fatale Konsequenzen haben“, so Donosa.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • ÖAMTC: Nicht mit "Schlapfen" ans Steuer
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.