AA

Nur noch Linienflüge für französische Minister

Joyandet wird in Zukunft auf seine Ausgaben achten
Joyandet wird in Zukunft auf seine Ausgaben achten ©APA (Archiv/epa)
Nach der kostspieligen Flugreise eines französischen Staatssekretärs in die Karibik zu Lasten des Steuerzahlers hat Premierminister François Fillon seinem Kabinett Flüge im Privatjet untersagt.

Der Staatssekretär für internationale Zusammenarbeit, Alain Joyandet, war im März mit einem gemieteten Flugzeug zu einer Konferenz und wieder zurück nach Paris geflogen. Die Reise kostete 116.500 Euro.

Joyandet sagte, der Fall sei eine Ausnahme gewesen. Er werde aber künftig stärker auf seine Ausgaben achten. Er charterte den Privatjet, um rechtzeitig zu einer Kabinettssitzung wieder in Paris zu sein. Fillon verfügte am Freitag, dass Regierungsmitglieder Linienflüge nutzen müssen. Ausnahmen bedürften einer Genehmigung, da die Regierung in harten Zeiten mit gutem Beispiel vorangehen müsse.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Nur noch Linienflüge für französische Minister
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen