Nullnummer in erstem CL-Halbfinale

Der FC Barcelona hat sich am Dienstag im Halbfi­nale der Fußball-Champions League gegen Chelsea vor Heimpublikum mit einem torlosen Remis be­gnügen müssen.

Die Engländer zeigten im mit 96.000 Zuschauern ausverkauften Camp Nou eine starke Defensivleistung und ließen die gefürchtete Barcelona-Offensive nie ihr gewohntes Spiel aufziehen. Die Spanier haben somit in ihren jüngsten fünf Europacup-Semifinalspielen vor eigenem Publikum kein einziges Tor erzielt.

Das Rückspiel in London geht am 6. Mai in Szene. Im zweiten Halbfinale am Mittwoch trifft Titelverteidiger Manchester United auf Arsenal. Barcelona ist in den vergangenen zwei Jahren jeweils im Halbfinale an englischen Clubs – 2007 an Liverpool und im Vorjahr an Manchester – gescheitert.

Barcelona bemühte sich von Beginn an, Offensivakzente zu setzten. Die Londoner hielten aber erfolgreich dagegen und lauerten auf Konter. Ein Weitschuss von Barca-Mittelfeldmann Xavi in der 28. Minute, der das Tor von Peter Cech knapp verfehlte, war noch das Gefährlichste, was die Mannschaft von Guus Hiddink in der ersten halben Stunde zuließ. Chelsea machte mit hohem läuferischen Aufwand die Räume eng, die Spanier vermochten das optische Übergewicht nicht in hochklassige Torchancen umzumünzen. Das einzige Mittel waren Distanzschüsse. Sturmspitze Thierry Henry zwang Cech dann in der 34. Minute zu einer Glanztat, der Franzose hatte vom Sechzehner abgezogen.

Ein Fehler von Rafael Marquez, der Chelsea-Stürmer Didier Drogba den Ball unfreiwillig auflegte, hätte in der 39. Minute beinahe das 0:1 bedeutet. Der Ivorer scheiterte jedoch von der Strafraumgrenze und im Nachschuss an Torhüter Victor Valdes. Danach kamen die Engländer ein wenig besser ins Spiel, Zählbares blieb aber auch für Chelsea aus. Ein von Cech entschärfter Iniesta-Weitschuss (45.) setzte den Schlusspunkt unter eine wenig berauschende erste Hälfte, in der die Spanier über zwei Drittel an Ballbesitz hatten.

Michael Ballack hatte für Chelsea die erste Gelegenheit nach Wiederbeginn. Der Deutsche köpfelte jedoch nach Freistoß-Flanke von Drogba aus kurzer Distanz über das Tor. Barcelona-Verteidiger Marquez schied in der 51. Minute aus, der Mexikaner hatte sich ohne Fremdeinwirkung am Knie verletzt. Für ihn kam der überraschend nicht von Beginn an aufgebotene Carles Puyol ins Spiel.

Die Barcelona-Offensivabteilung um Lionel Messi kam auch nach der Pause nur langsam auf Touren. Der Argentinier versuchte es in der 60. Minute nach einer Ecke vergeblich mit einer Direktabnahme, Dani Alves prüfte Cech kurz darauf aus spitzem Winkel. Eine Glanzparade von Cech nach einer schönen Einzelleistung von Samuel Eto’o in der 70. Minute verhinderte die aufgrund der Spielanteile längst verdiente Führung für Spanier.

In der 74. Minute gab es Elfmeter-Alarm, Henry war von Bosingwa zu Boden gezogen worden, der Pfiff des deutschen Schiedsrichters Wolfgang Stark bleib jedoch aus. Auch in der Schlussoffensive endeten die Angriffe der Katalanen im dichten Abwehrriegel der Engländer. In der Nachspielzeit hatte der eingewechselte Bojan den Siegtreffer vor Augen, der Jungstar verfehlte per Kopf aus kürzester Distanz jedoch ebenso wie der gleichfalls eingewechselte Hleb.

Samuel Eto’o (Barcelona-Stürmer): “Wir haben alle unsere Chancen gehabt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Chelsea zu Hause auch so spielen kann wie hier. Sie können dort nicht alle in der eigenen Hälfte warten. Wir werden schon sehen, wie sie spielen. Wir werden versuchen, dieses Tor, das wir für den Einzug ins Finale brauchen, zu schießen.”

 

Guus Hiddink (Chelsea-Trainer): “Man hätte auch Elfmeter geben können, da bin ich ehrlich. Gegen Barcelona bekommt man nicht viele Chancen. Wir haben versucht, gut organisiert zu spielen. Wir haben in der ersten Hälfte defensiv ein sehr gutes Spiel gemacht. Den Ball haben wir aber zu schnell abgegeben, das war in der zweiten Hälfte besser. Ein Heimspiel ist heutzutage nicht mehr so ein großer Vorteil wie früher. Die Chancen sind daher immer noch 50:50.”

Peter Cech (Chelsea-Tormann): “Es war heute schwer für uns. Barcelona ist eine der besten Mannschaften der Welt. Das 0:0 ist nicht schlecht. Wir müssen auch im Rückspiel eine gute Abwehr haben, aber wir müssen auch ein Tor schießen.”

Anmerkung: Der Mexikaner Rafael Marquez hat sich ohne Fremdeinwirkung eine Meniskusverletzung im linken Knie zugezogen. Der Innenverteidiger wird dem FC Barcelona damit für den Rest der Saison fehlen.

Barcelona – Chelsea - 0:0 
Fußball-Champions-League – Halbfinale
Camp Nou, 96.000 Zuschauer (ausverkauft)
SR Wolfgang Stark (GER).

Barcelona: Valdes – Daniel Alves, Pique, Marquez (52. Puyol), Abidal
– Xavi, Toure, Iniesta – Messi, Eto’o (82. Bojan), Henry (87. Hleb)

Chelsea: Cech – Ivanovic, Terry, Alex, Bosingwa – Essien, Ballack
(95. Anelka), Mikel, Lampard (71. Belletti), Malouda – Drogba

Gelbe Karten: Toure, Puyol (im Rückspiel gesperrt) bzw. Alex, Ballack
Die Besten: Iniesta, Xavi bzw. Mikel, Drogba

Rückspiel am 6. Mai in London

 

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Nullnummer in erstem CL-Halbfinale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen