Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

NR-Wahl: Haider will bundespolitisch stärker mitreden

Jörg Haider wird sich künftig in der Bundespolitik wieder stärker engagieren. Er werde "bundespolitisch wieder ein gewichtiges Wort mitreden", sagte der geschäftsführende Kärntner BZÖ-Chef und stellvertretende Bundesparteiobmann Stefan Petzner am Dienstag.

Er wollte sich allerdings nicht darauf festlegen, ob Haider wieder selbst die Führung des von ihm gegründeten BZÖ übernehmen könnte. Der Kärntner Landeshauptmann hatte im Juni 2006 den Parteivorsitz an Peter Westenthaler übergeben.

In welcher Funktion Haider wieder auf das bundespolitische Parkett zurückkehren wird, wollte sich Petzner in einer Pressekonferenz trotz drängender Fragen nicht entlocken lassen. Dies sei noch nicht endgültig entschieden, behauptete er. Petzner erinnerte allerdings gleichzeitig an das Jahr 1999, in dem die FPÖ mit Thomas Prinzhorn als Spitzenkandidaten und Haider als Parteiobmann in den Nationalratswahlkampf gegangen war und fast 27 Prozent der Stimmen gewonnen hatte.

Petzner stellte auch klar, dass die kommenden personellen Weichenstellungen gemeinsam mit dem amtierenden Parteichef Westenthaler getroffen würden. “Wir wollen niemanden demontieren”, betonte der Kärntner BZÖ-Chef, der auch die nicht rechtskräftige Verurteilung seines Bundesparteiobmannes zu neun Monaten bedingter Haft schärfstens verurteilte: “Das ist ein Skandal, der aus politischen Gründen erfolgt ist, um Westenthaler aus dem BZÖ herauszuschießen.” Das BZÖ habe im Jahre 2006 durch seinen Einzug in den Nationalrat eine linke Mehrheit verhindert, und seither werde “alles getan, um uns zu vernichten”, so der Haider-Vertraute.

Petzner berichtete von “sehr, sehr vielen Briefen, Anrufen und Mails” an das Kärntner Landeshauptmannbüro, in denen die Menschen für eine Rückkehr Haiders in die Bundespolitik plädierten. Derzeit sei “ein intensiver Nachdenkprozess” im Laufen, in welcher Form dieses Engagement zustande kommen könnte, “ohne dass das Bundesland Kärnten benachteiligt wird”. Es sei nämlich unumstößlich, dass Haider im kommenden Frühjahr als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl antreten und Landeshauptmann bleiben werde.

Zum BZÖ-Frontmann für die Nationalratswahl sagte Petzner, dass dieser bereits fixiert sei, der Name aber noch nicht bekanntgegeben werde. Petzner: “Es gibt diesen Spitzenkandidaten schon. Rot, Schwarz und Blau können sich festhalten.” Gerüchten zufolge könnte es sich um den früheren FPÖ-Politiker und Ex-Volksanwalt Ewald Stadler handeln. “Davon weiß ich nichts”, sagte dazu Petzner.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Politik
  • NR-Wahl: Haider will bundespolitisch stärker mitreden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen