Novartis-Deal mit Biontech für Corona-Impfstoff

Der schweizer Konzern Novartis schloss einen neuen Vertrag mit dem Corona-Impfstoffhersteller Biontech ab.
Der schweizer Konzern Novartis schloss einen neuen Vertrag mit dem Corona-Impfstoffhersteller Biontech ab. ©Fabrice COFFRINI/AFP
Der Schweizer Pharmakonzern Novartis und das Biotechunternehmen Biontech haben einen neuen Vertrag abgeschlossen. Novartis werde die Fertigstellung des Corona-Impfstoffes von Pfizer-Biontech asuweiten.
Novartis will CureVac-Impfungen noch 2021 ausliefern
Biontech-Impfstoff laut Studien bei Kindern sicher
Biontech für Auffrischung mit aktuellem Corona-Impfstoff

Wie Novartis am Donnerstag mitteilte, werde man die Abfüllung und Fertigstellung des mRNA-basierten Corona-Impfstoffs von Pfizer-Biontech ausweiten.

Vereinbarung zwischen Novartis und Biontech zu Impfstoff

Zu diesem Zweck werde Novartis die sterilen Produktionsanlagen am Standort Ljubljana in Slowenien für die Abfüllung von mindestens 24 Millionen Dosen im Jahr 2022 nutzen. Die neue Vereinbarung folge auf frühere Liefervereinbarungen für die Abfüllung und Fertigstellung von mehr als 50 Millionen Dosen im Jahr 2021 am Novartis-Standort Stein in der Schweiz, hieß es in der Mitteilung weiter.

Novartis plant Biontech Corona-Impfstoff abzufüllen

Im Rahmen der neuen Vereinbarung plant Novartis den Angaben zufolge, den mRNA-Wirkstoff für die Corona-Impfung von Biontech zu beziehen und unter sterilen Bedingungen in Fläschchen abzufüllen, die dann an Biontech zurückgeschickt werden. Vorbehaltlich einer endgültigen Vereinbarung plane man, den Herstellungsprozess von Stein an den Standort Ljubljana zu verlagern, um mit der Abfüllung zu beginnen und diese dann in der ersten Hälfte des Jahres 2022 zu beenden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Novartis-Deal mit Biontech für Corona-Impfstoff
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen