Nordkorea wirft USA Spionage vor

Nordkorea hat den USA vorgeworfen, einen Überraschungsangriff vorzubereiten und das Land aus der Luft auszuspionieren. Im Dezember habe Washington mindestens 180 Spionageeinsätze geflogen.

Dies zeige, dass die „amerikanischen Imperialisten” nach einer Gelegenheit für einen Militäreinsatz suchten.

Das kommunistische Land fordert von den USA einen Nichtangriffspakt als Voraussetzung für die Aufgabe seines Atomprogramms. Eine erste Gesprächsrunde über das Programm, an der auch die USA teilgenommen haben, ist im August ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Nordkorea wirft USA Spionage vor
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.