Nordkorea testete neue Kurzstreckenraketen

Pjöngjang provoziert mit neuen Tests
Pjöngjang provoziert mit neuen Tests ©APA (epa/Archiv)
Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben zwei neue Kurzstreckenraketen getestet. Diese seien am Donnerstag von der östlichen Küstenstadt Wonsan abgefeuert worden, erklärte ein Regierungssprecher in Seoul. Die Nachrichtenagentur Yonhap meldete, es habe sich um Boden-Schiffs-Raketen gehandelt. Pjöngjang hatte zuvor jeglichen Schiffsverkehr vor seiner Ostküste bis zum 10. Juli untersagt.

Die südkoreanische Zeitung “Joong-Ang Ilbo” spekulierte, dass Nordkorea in den kommenden Tagen eine ganze Salve von Raketen abfeuern könnte – darunter auch ballistische Geschoße vom Typ Scud oder Rodong. Letzteres ist der Regierung in Pjöngjang laut einer Reihe von UN-Sicherheitsrats-Resolutionen nicht gestattet. Sie hat sich jedoch mehrfach darüber hinweggesetzt und am 25. Mai sogar einen unterirdischen Atomtest durchgeführt. Die UN-Sanktionen wurden daraufhin verschärft.

Bevollmächtigte der beiden koreanischen Staaten haben unterdessen am Donnerstag erneut über den gemeinsamen Industriepark Kaesong verhandelt. Eine Einigung wurde bei dem gut einstündigen Treffen in Kaesong offenbar nicht erzielt, ein Termin für neue Gespräche wurde nach Angaben des südkoreanischen Vereinigungsministeriums nicht festgelegt.

Nordkorea fordert eine starke Anhebung der Löhne für die von südkoreanischen Unternehmen beschäftigten Arbeiter sowie eine massive Mieterhöhung. In dem 2004 eröffneten Industriepark unmittelbar nördlich der Demarkationslinie beschäftigen mehr als hundert südkoreanische Unternehmen rund 40.000 Arbeiter aus dem Norden.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Nordkorea testete neue Kurzstreckenraketen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen