Nordkorea: Termin für Atomgespräche ungewiss

Ein Termin für neue Gespräche über eine Beendigung des nordkoreanischen Atomprogramms ist weiter ungewiss. Peking und Seoul sagten, es sei schwierig, die Gespräche vor Anfang November wieder aufzunehmen.

Beide Länder arbeiteten jedoch zusammen, um die Sechs-Länder-Gespräche so früh wie möglich fortsetzen zu können, sagte der Leiter einer zur Behandlung des Atomstreits gebildeten Sondergruppe im südkoreanischen Außenministerium, Cho Tae Yong. Cho hatte zuvor in Seoul mit dem chinesischen Sondergesandten für die koreanische Halbinsel, Ning Fukui, über den Konflikt beraten.

Nordkorea will nach Meinung südkoreanischer Experten die Präsidentenwahl in den USA am 2. November abwarten, um eine Entscheidung über die Sechserrunde zu treffen. Eine vierte Runde war auf Grund der Weigerung Nordkoreas nicht, wie im Juni von den Teilnehmern vereinbart, im September zu Stande gekommen. Pjöngjang beschuldigt Washington, eine „feindselige Politik“ zu verfolgen.

Der chinesische Gesandte charakterisierte den derzeitigen Stand der Sechsergespräche, an denen neben Süd- und Nordkorea, den USA und China noch Russland und Japan teilnehmen, als „vorübergehenden Stillstand“. „Ich denke, der Dialog kann zu einem frühen Zeitpunkt wiederbelebt werden, wenn alle Seiten Ernsthaftigkeit, Flexibilität und Geduld zeigen.“ Ning wird an diesem Donnerstag in die USA weiterreisen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Nordkorea: Termin für Atomgespräche ungewiss
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.