Nordkorea droht mit Militärschlag gegen südkoreanische Medien

Schon die Kleinsten werden in Nordkorea auf die Führung eingeschworen.
Schon die Kleinsten werden in Nordkorea auf die Führung eingeschworen. ©AP
Nordkorea setzt weiter auf kriegerische Töne gegen Südkorea und droht diesmal mit Zerstörung der Zentralen südkoreanischer Medien.
Kinderaufmarsch in Nordkorea

Der nordkoreanische Generalstab warf am Montag den Medien im Nachbarland wegen ihrer Berichterstattung über eine Massenveranstaltung für Schulkinder in Pjöngjang eine “Schmierenkampagne” vor. Es seien Raketen auf die Mediengebäude in Seoul gerichtet, hieß es in der von den staatlichen nordkoreanischen Medien veröffentlichten Erklärung.

Anlass: Kinderaufmarsch in Nordkorea

Die Regierung in Seoul und die südkoreanischen Medien wurden beschuldigt, die Veranstaltung in Pjöngjang als reine Propagandashow beschrieben zu haben. In der Erklärung wurden zugleich die genauen Positionsangaben der Zeitungen “Chosun Ilbo” und “JoongAng Ilbo” sowie des Fernsehkanals der Zeitung “Dong-A Ilbo” und der Sender KBS, CBS, MBC und SBS veröffentlicht.

Am Sonntag hatten sich nach nordkoreanischen Medienberichten zum 66. Gründungstag der Koreanischen Kinderunion (KCU) 20.000 Kinder in Pjöngjang versammelt. Dabei hätten sie ihre Treue zum neuen Machthaber Kim Jong Un bezeugt.

Bereits im April hatte Nordkorea gedroht, die Regierung und Seoul und “konservative” Medien im Süden binnen weniger Minuten zu vernichten. Die Drohung war unter anderem eine Reaktion auf internationale Kritik auf einen Raketenstart in Nordkorea. Während Pjöngjang von einem Satellitenstart sprach, sahen die USA, Südkorea und Japan darin den Test einer Interkontinentalrakete, die einen Atomsprengkopf tragen könnte.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Nordkorea droht mit Militärschlag gegen südkoreanische Medien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen