Nordkorea: Anspruch auf eigene Raketen

Nordkorea hat erneut ein Recht auf Herstellung und Stationierung von ballistischen Raketen beansprucht. Das Land werde seine Abschreckungskräfte auf jede mögliche Weise verstärken, hieß es in einem Bericht.

„Unsere Erprobung, Entwicklung und Aufstellung von Raketen dient der Selbstverteidigung und stellt für niemanden eine Bedrohung dar,“ wurde der Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA von der südkoreanischen Agentur Yonhap zitiert.

Behauptungen der USA und Japans, Nordkoreas Raketenprogramm sei eine Bedrohung, ließen sich auf Washingtons Absicht einer militärischen Intervention auf der koreanischen Halbinsel zurückführen, hieß es weiter. Die USA haben 37.000 Soldaten im Süden der Halbinsel stationiert. Nordkorea sei sowohl zum Dialog als auch zum Krieg bereit. Der Test einer mehrstufigen nordkoreanischen Rakete im August 1998, die über Japan hinweggeflogen und in den Pazifik gestürzt war, hatte die Spannungen in der Region erhöht. Seitdem hatte es wiederholt Befürchtungen gegeben, das Land könnte erneut ähnliche Tests durchführen.

Die US-Marine hatte nach Pentagon-Angaben Anfang Oktober Kriegsschiffe mit ihrem umstrittenen neuen Raketenabwehrsystem vor der Küste Nordkoreas stationiert. Die Schiffe sind den Angaben zufolge mit dem Aegis-System ausgerüstet, das den Start von Raketen erkennt und die Daten an ein Raketenabwehrsystem übermittelt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Nordkorea: Anspruch auf eigene Raketen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.