Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

NÖ: FPÖ fordert Sicherheitsgipfel

Udo Landbauer fordert einen Sicherheitsgipfel.
Udo Landbauer fordert einen Sicherheitsgipfel. ©APA/AFP/DIETER NAGL
Nach dem Anschlag in Wien fordert die FPÖ Niederösterreich einen Sicherheitsgipfel. Udo Landbauer will "ein umfassendes und ungeschöntes Lagebild".

Nach dem Anschlag in Wien hat Udo Landbauer, Landes- und Klubobmann der FPÖ Niederösterreich, von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) die Einberufung eines blau-gelben Sicherheitsgipfels gefordert. "Wir wollen ein umfassendes und ungeschöntes Lagebild über sämtliche Bedrohungsszenarien und potenzielle Terrorzellen im Bundesland", hielt Landbauer am Mittwoch fest. "Geheimniskrämerei und politische Alleingänge werden uns nicht weiterbringen."

Landbauer: "Wohnen nicht im Land der Seligen"

Teilnehmen sollen am Sicherheitsgipfel nach den Vorstellungen des FPÖ-Politikers die Mitglieder der Landesregierung und sämtliche Obleute der Landtagsklubs. Ebenfalls mit im Boot sein sollen Vertreter von Landespolizeidirektion und Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LTV).

"Mehrere Hausdurchsuchungen und Festnahmen in Niederösterreich sind Beweis genug dafür, dass wir nicht im Land der Seligen wohnen", betonte Landbauer in einer Aussendung. Mögliche Attentäter, Schläferzellen und Terrornetzwerke würden sich auch im Bundesland wiederfinden. "Dagegen muss mit der vollen Härte des Rechtsstaates vorgegangen werden."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • NÖ: FPÖ fordert Sicherheitsgipfel
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.