Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

NÖ: Ermittlungen gegen Arzt nach Verabreichung von Narkosemittel

Gegen einen Arzt eines niederösterreichischen Landesklinikums wird ermittelt.
Gegen einen Arzt eines niederösterreichischen Landesklinikums wird ermittelt. ©APA/HELMUT FOHRINGER (Themenbild)
In Niederösterreich wird gegen einen Arzt eines niederösterreichischen Landesklinikums ermittelt. Es besteht der Verdacht der grob fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung.

Im Zusammenhang mit der Verabreichung des Narkosemittels Propofol hat die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt Ermittlungen gegen einen Arzt eines niederösterreichischen Landesklinikums aufgenommen. Im Raum stehe der Verdacht der grob fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung, sagte Erich Habitzl, der Sprecher der Anklagebehörde, am Freitag auf Anfrage.

Ein Patient starb, eine Person verletzt

Wie der "Kurier" (online) und die "Kronen Zeitung" (Freitagsausgabe) berichteten, starb ein Patient infolge einer unter Narkose durchgeführten Gallenuntersuchung, bei einer Frau soll es nach der gleichen Behandlung zu schweren Komplikationen gekommen sein. In beiden Fällen könnte eine zu große Menge von Propofol verabreicht worden sein. Die Geschehnisse datieren Habitzl zufolge aus dem Jahr 2019.

Ermittelt wird gegen den Mediziner auch wegen gefährlicher Drohung. Der Arzt soll "Drohungen gegen Mitarbeiter (des Krankenhauses, Anm.) ausgestoßen haben", sagte der Sprecher der Wiener Neustädter Staatsanwaltschaft.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • NÖ: Ermittlungen gegen Arzt nach Verabreichung von Narkosemittel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen