Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nochmals Regen und Schnee: "Aber nicht mehr so extrem"

Ab Mittwoch sollte sich die Lage nachhaltig entspannen.
Ab Mittwoch sollte sich die Lage nachhaltig entspannen. ©APA/EXPA/JFK
Im Süden Österreichs wird ab Dienstag nochmals Regen und Schneefall erwartet. Am Mittwoch sollte sich die Lage jedoch etwas entspannen.

Nochmals Regen und Schneefall im Süden Österreichs hat die ZAMG prognostiziert. "Aber nicht mehr so extrem wie in den letzten Tagen", fügten die Meteorologen hinzu. Ab Mittwoch ist eine "nachhaltige Entspannung" in Aussicht.

Feuchte Wetterlage hält sich bereits relativ lange

Eine Häufung von Tiefdruckgebieten im Mittelmeer-Raum ist prinzipiell für den Herbst typisch, wenn sich kalte Luft aus dem Norden mit der noch warmen Luft über dem Mittelmeer mischt, erklärten die ZAMG-Experten. Die derzeit vor allem für den Süden Österreichs sehr feuchte Wetterlage hält sich aber bereits seit Anfang November und damit relativ lange. Außerdem war die Intensität des Niederschlags zeitweise ungewöhnlich hoch, wie eine Auswertung der dreitägigen Niederschlagssummen durch die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) zeigt.

"Innerhalb von drei Tagen, von Freitag, 15.11., 7.00 Uhr bis Montag, 18.11., 7.00 Uhr, sind in Oberkärnten, in Osttirol und in den südlichen Regionen von Salzburg stellenweise rund 200 bis 300 Millimeter Niederschlag zusammengekommen", sagte ZAMG-Klimatologe Alexander Orlik. "Statistisch gesehen kommen derartige Dreitagesmengen zum Beispiel in Kötschach-Mauthen und Spittal an der Drau alle zehn bis 15 Jahre vor, im Raum Lienz alle 40 bis 50 Jahre und weiter im Norden seltener als alle 50 Jahre, wie in Mallnitz, Obervellach, Kals und Bad Gastein."

Dieser deutliche Nord-Süd-Unterschied ergibt sich, weil die vom Mittelmeer aufziehenden Regen- und Schneewolken normalerweise die größten Niederschlagsmengen bereits an den ersten Gebirgsketten bringen, wie im Bereich der Karnischen Alpen, und für die nördlichen Regionen dann nicht mehr so viel Feuchte vorhanden ist. In den vergangenen Tagen stieß die feuchte Luft aber ungewöhnlich weit in den Norden vor und brachte daher auch entlang der Grenze Kärnten-Salzburg außergewöhnliche Niederschlagsmengen wie im Gasteinertal.

Dienstag bleibt verregnet

In der Nacht auf Dienstag und am Dienstag selbst regnet und schneit es laut Prognose in Osttirol und Oberkärnten wieder verbreitet. In der Nacht kann es noch teilweise bis in die Täler schneien, tagsüber steigt die Schneefallgrenze am Dienstag dann meist gegen 1.400 Meter. Die Niederschlagsmengen werden nicht mehr so extrem ausfallen wie an den Vortagen. Aber die Lage bleibt noch angespannt, weil die Böden stark durchweicht sind und zum Beispiel weiterhin Hangrutschungen möglich sind.

Am Mittwoch klingen Regen und Schneefall rasch ab. Die restliche Woche bringt nach aktuellem Stand dann keine größeren Regen- und Schneemengen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nochmals Regen und Schnee: "Aber nicht mehr so extrem"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen