Night Race Poker Charity 2011

Wenn internationale Skistars wie Bode Miller, Ted Ligety, Carlo Janka oder Manfred Mölgg in einen Wettstreit treten, dann tun sie das üblicherweise im Kampf um Hundertstelsekunden – und gegeneinander. Das wird auch am 25. Jänner im Rahmen des Nachtslaloms in Schladming so sein.

Am Tag davor aber ist alles anders: Im Rahmen eines groß angelegten Charity Pokerturniers wollen die Herren der Kippstangen nämlich zeigen, dass Skiasse auch im Poker stechen können – und das in einem gemeinsamen Interesse. Dem nämlich, möglichst viel Geld für die Stiftung “Kindertraum” zu erspielen.

Organisatoren des hochkarätigen Turniers sind Ex-Skistar und Pokerass Johan Brolenius und Pokerprofi  Erich Kollmann. Als Hauptsponsoren konnten die beiden Casinos Austria, win2day und Colmar gewinnen. Die Teilnehmerliste für die NIGHT RACE POKER CHARITY 2011 sucht jedenfalls ihresgleichen: Die Österreicher Reinfried Herbst und Marcel Hirscher haben ebenso fix zugesagt wie, die US-Boys Bode Miller und Ted Ligety, die schwedischen Slalom-Asse Mattias Hargin und Jens Byggmark, die Schweizer Carlo Janka und Marc Gini, Felix Neureuther aus Deutschland und Manfred Mölgg aus Italien.

Eckdaten

Beginn der Night Race Poker Charity ist am 24. Jänner 2011 um 20.00 Uhr im Hotel Pichlmayrgut in Schladming. Wer weder Poker-, noch Slalomass ist und dennoch mit dabei sein möchte, der kann sein Glück noch am 24. Jänner ab 14 Uhr bei einem Sit & Go Freeroll versuchen. Auf die Sieger warten sechs Plätze an den Promitischen.

Der Erlös des Abends kommt der Stiftung „Kindertraum“ zugute, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Herzenswünsche schwer kranker und behinderter Kinder zu erfüllen.

Im letzten Jahr konnten sich die beiden Pokerroutiniers Johan Brolenius und Erich Kollmann noch knapp an der Spitze behaupten, doch die Slalomstars brennen auf eine Revanche und wollen diesmal auf dem Siegespodest ganz oben stehen.

  • VIENNA.AT
  • Poker
  • Night Race Poker Charity 2011
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen