Nigerianische Medien: Boko Haram will Waffenruhe

Die islamistische Sekte Boko Haram in Nigeria hat nach Medienberichten der Regierung eine Waffenruhe angeboten. In einem am Dienstag von nigerianischen Medien veröffentlichten Schreiben des Vizekommandeurs von Boko Haram, Sheik Abu Mohammed Ibn Abdulazeez, wird das Angebot mit erfolgreichen Verhandlungen mit der Regierung des Teilstaates Borno und der Belastung für die Zivilbevölkerung begründet.


Allerdings werden laut des nigerianischen “Guardian” auch Bedingungen für eine Waffenruhe gestellt: Die Freilassung von Mitgliedern der Organisation und der Wiederaufbau einer zerstörten Moschee des 2009 getöteten Boko Haram-Führers Mohammed Yusuf.

Abdulazeez sagte, er spreche im Namen von Boko Haram-Chef Abubakar Shekau. Zwar stehe nicht die gesamte Organisation hinter dem Beschluss, aber die große Mehrheit, so das Schreiben. “Wir sind uns klar, dass auch Kriminelle in unsere Bewegung eingedrungen sind und weiter unseren Namen für Angriffe und Morde benutzen.”

Seit 2009 verübt Boko Haram Anschläge gegen christliche Kirchen, Militär- und Polizeigebäude, Behörden und internationale Organisationen sowie Zivilisten, meistens Christen. Dabei wurden insgesamt über 1.400 Menschen getötet.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Nigerianische Medien: Boko Haram will Waffenruhe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen