Niederösterreich: Messschiff auf der Donau gekentert

Messschiff auf Donau in Niederösterreich gekentert
Messschiff auf Donau in Niederösterreich gekentert ©APA (Sujet)
Auf der Donau ist ein Messschiff gekentert. Zwei Besatzungsmitglieder retteten sich mit einem Sprung ins Wasser.

Der Unfall ereignete sich bei Hainburg im Bezirk Bruck a.d. Leitha am späten Montag, den 28. Jänner. Die beiden Besatzungsmitglieder – eine 22-jährige Frau und ein 44-jähriger Mann, beide aus dem Bezirk Amstetten – sprangen laut Landespolizeidirektion ins Wasser, ehe sie von einem slowakischen Schubverband an Bord genommen wurden.

Das Messschiff hatte an dem Schubverband angelegt, der eine Ladung Schotter auftragsgemäß in der Donau abladen sollte. Nach dem Manöver gab der Kapitän starke Kraft auf die Motoren. Durch den daraus resultierenden Wellengang kenterte das Messschiff. Es trieb bis zur Mündung der March, wo es durch die Schifffahrtsaufsicht am linken Donauufer gesichert wurde. Die Besatzungsmitglieder waren unterkühlt und wurden im Landesklinikum Hainburg ambulant behandelt.

(Red./APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Niederösterreich: Messschiff auf der Donau gekentert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen