"Nie wieder Musik!"

Schock für alle Fans von Lily Allen: Die Sängerin erklärte offiziell, nie wieder beruflich Musik machen zu wollen. Sie werde nun ihre ganze Kraft in den Kampf gegen illegale Musik-Downloads setzen, so Allen, und sich auf ihre Rolle als Schauspielerin konzentrieren.

Lily Allen war noch nie eine, die man als “konventionell” bezeichnen konnte. Die heute 24-Jährige, die einmal erklärt hatte, ihre Jugend im Alter von 16 bis 19 größtenteils im Haschisch-Rausch verbracht zu haben, schaffte im Jahr 2006 den musikalischen Durchbruch mit der Single “Smile”, die sie an die Spitze der britischen Charts hob. Doch trotz (oder gerade wegen) des Erfolges blieb Lily ihrem Motto treu und dachte nicht daran, dem Partyleben abzuschwören.

Ups & Downs

Als dann Ende 2007 die freudige Nachricht veröffentlicht wurde, dass Lily Allen ein Kind von ihrem Freund Ed Simons erwarte, schien die Sängerin endlich aus den Skandalschlagzeilen zu kommen. Doch dann der Schock: Allen erlitt eine Fehlgeburt, trennte sich kurz danach von ihrem Freund und pfiff sich überhaupt nichts mehr … Fotos, auf denen die Sängerin sturzbetrunken zu sehen war, nicht selten noch dazu halbnackt mit irgendwelchen Männern, sorgten für Aufregung im britischen Society-Leben. Und auch sonst legte Lily nicht viel Wert darauf, ihre Oberweite vor den Blicken der Öffentlichkeit zu verstecken (siehe Foto).

Und dennoch: Das 2009 veröffentlichte Album “It’s Not Me, It’s You” war ein voller Erfolg. Auch hierzulande schaffte Allen mit der Single “Not Fair” eine Top-Ten-Platzierung … ihre einzige und letzte. Denn Lily Allen wird nie wieder Musik machen. Zumindest nicht zu beruflichen Zwecken.

Lilys Kreuzzug

Wie Lily Allen in ihrem Internet-Blog bekannt gab, wird sie sich ab sofort vor allem einer Sache widmen: Dem Kampf gegen Musik-Tauschbörsen im Internet, die, so die 24-Jährige, der Musikindustrie empfindlich schaden. So schreibt Allen: “Ich möchte euch nur wissen lassen, dass ich meinen Plattenvertrag nicht neu verhandelt habe und keinerlei Pläne habe, noch eine Platte zu machen. Ich werde aber Fan von neuer Musik bleiben, daher ist das kein egoistischer Kreuzzug. Die Tage, als ich für Musik Geld bekommen habe, sind vorbei, also werde ich von entsprechenden Gesetzen nicht profitieren, außer von künftigen Verkäufen des alten Materials (was aber nicht viel sein wird).”

Lily Allen hat einen eigenen Internet-Blog namens “It’s Not Alright” (“Es ist nicht in Ordnung”) ins Leben gerufen, um in den Krieg gegen Musik-Piraterie zu ziehen. Es soll eine Plattform gegen Online-Tauschbörsen entstehen, die laut Allen “alle Chancen für neue Künstler zunichte machen”, da sie ihnen die Einnahmequelle entziehen. Mittlerweile haben auch Gary Barlow und James Blunt ihre Unterstützung für die Aktion erklärt.

Lily Allen wiederum hat neben dem nun passiven Engagement in der Musikwelt noch einen Fokus: Sie wird im Theaterstück “Reasons To Be Pretty” die Hauptrolle übernehmen. Das Werk soll 2010 am Londoner West End Premiere feiern.

(seitenblicke.at/Foto: AP)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen