Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nicollette Sheridan lässt ihre Klage fallen

©Cover Media
Nicollette Sheridan hat die umgerechnet über 15-Millionen-Euro-Klage gegen Marc Cherry, Macher der 'Desperate Housewives', wegen physischem und psychischem Missbrauch, fallen gelassen.
Wien: Nicollette verschläft Fototermin
"Ausgezuckt und schlafen gegangen"

Im April hatte die Schauspielerin (‘Agent 00 – Mit der Lizenz zum Totlachen’) Cherry und den Sender ‘ABC’ unter anderem wegen Körperverletzung, Geschlechtsdiskriminierung und unrechtmäßiger Kündigung angezeigt. Sie gab an, Cherry habe sie während einer Auseinandersetzung ins Gesicht geschlagen, als sie sich im September 2008 wegen einer Szene im Drehbuch stritten.

Gestern reichte die Darstellerin nun neue Unterlagen vor dem Obersten Gerichtshof in Los Angeles ein: Sie zog die Anzeige wegen Körperverletzung und physischen Missbrauch zurück und verzichtet in diesen Punkten auch auf Entschädigung, berichtet die Klatschseite ‘RadarOnline’.

Im Gegenzug hat die Verteidigung entschieden, ihre Forderungen nach einer psychiatrischen und physischen Untersuchung zurückzuziehen“, so die Internetseite. “Beide Parteien haben sich auf diese Vereinbarung geeinigt und der Fall wird ohne diese Klagegründe fortgesetzt, sobald ein Richter die Vereinbarung unterzeichnet.”

Die Exfreundin von Schmusesänger Michael Bolton erklärte ihre Vorwürfe nach wie vor für “gültig”, allerdings habe sie sich entschieden, den Fall zu vereinfachen.

Falls der Fall weiterhin Bestand hat, hat Nicollette Sheridan immer noch das Recht, Entschädigung zu fordern.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Nicollette Sheridan lässt ihre Klage fallen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen