Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nichts für schwache Nerven: Wal explodiert am Strand

Der Wal explodierte regelrecht.
Der Wal explodierte regelrecht. ©Youtube/SMASS
Auf der schottischen Insel Isle of Harris entdeckten Meeresbiologen einen 20 Meter langen Pottwal. Beim genaueren Untersuchen begann das verendete Tier vor den Augen der Forscher regelrecht zu "explodieren".

Vorsicht, dieses Video ist nicht für empfindliche Personen geeignet.

Verwesungsgase im Inneren blähten den Wal auf. Ein Schnitt genügte und die Innereien schossen nach draußen. Die Forscher veröffentlichen die Aufnahmen des Wals auf ihrem Facebook-Account. Doch was man im Inneren des Wals fand, ließ die Wissenschafter entsetzt zurück. Im Magen des Pottwals befanden sich ca. 100 Kilogramm Plastiktüten, Fischernetze, Plastikbecher, Schnüre, Seile, Gummihandschuhe und Schläuche - alles zu einem riesigen Ball verknotet.

Woran das Tier starb ist unklar. Der Wal sei in keinem schlechten Zustand gewesen. Doch der Unrat im Magen des Riesens könnte eine entscheidende Rolle für dessen Ableben gespielt haben.

(red.)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Nichts für schwache Nerven: Wal explodiert am Strand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen