NHM Wien: Forscher entdecken verschollene Wildbiene

Die Wildbiene galt als verschollen.
Die Wildbiene galt als verschollen. ©NHM Wien/Heinz Wiesbauer
Sie galt Jahrzehnte lang als verschollen. Nun konnten Österreichische Forscher im NHM Wien die Wildbiene entdecken.

Die in Österreich seit Jahrzehnten als verschollen gegoltene Kleine Filzfurchenbiene (Halictus tectus) wurde von Forschern des Naturhistorischen Museums (NHM) Wien wiederentdeckt. Wie das Museum am Freitag mitteilte, konnten mehrere Funde auf zwei Untersuchungsflächen im östlichen Niederösterreich gemacht werden. “Das weist auf eine stabile Population hin”, so Dominique Zimmermann vom NHM.

Wildbiene im Bezirk Gänserndorf entdeckt

Das Wiederauftreten der Art könnte durch die warmen Temperaturen in den vergangenen Jahren begünstigt worden sein, vermutet die Bienenexpertin. Nachgewiesen wurde die Kleine Filzfurchenbiene in den Naturschutzgebieten Sandberge Oberweiden und der Erdpresshöhe bei Lassee (beide Bezirk Gänserndorf), wie Zimmermann gegenüber der APA erklärte.

Die beiden Fundorte zählen zu den sogenannten “Pannonischen Sanddünen”, die zu den wertvollsten, aber auch am stärksten gefährdeten Lebensräumen Österreichs gehören. Zahlreiche hoch spezialisierte Tier- und Pflanzenarten, darunter auch eine einzigartige Bienenfauna, finden hier letzte Refugien. Von den ehemals ausgedehnten Dünen im Osten Niederösterreichs sind heute nur noch kleine Reste erhalten.

Zimmermann forscht seit dem Frühjahr im Zuge der von einer Hotelkette (Arcotel) finanzierten Aktion “Give Bees A Chance” über die Wildbienenfauna dieser während der letzten Eiszeit entstandenen Dünen- und Flugsandgebiete des Marchfelds. Bei der nun wiederentdeckten Kleinen Filzfurchenbiene handelt es sich um eine eurasische Steppenart. Die Tiere, deren Hinterleib vollständig mit filzartiger Behaarung bedeckt ist, nisten im Boden und sind nicht auf eine bestimmte Pflanzenart spezialisiert.

Wildbiene: Erhebungen gehen weiter

Im Zuge der Erhebung konnte mit der Großen Sandgängerbiene (Ammobates punctatus) eine weitere Wildbienenart nachgewiesen werden. Diese zählt zu den Brutparasiten oder Kuckucksbienen. Sie baut kein Nest, sondern schmuggelt ihre Eier in die Brutzellen der Dünen-Pelzbiene (Anthophora bimaculata). Auch diese ist auf Sandlebensräume spezialisiert und wurde in großer Zahl nachgewiesen.

Das Projekt geht noch bis Ende kommenden Jahres. Weitere Untersuchungsgebiete sind die Sandberge bei Drösing und Weikendorfer Remise, das älteste Naturschutzgebiet in Österreich. Die Forscher wollen feststellen, ob sich die Bienenfauna in den vergangenen Jahrzehnten qualitativ oder quantitativ verändert hat, wie sich der Klimawandel auf die Artenzusammensetzung auswirkt und welchen Effekt Naturschutzmaßnahmen zeigen. Als Vergleichswert dient eine Untersuchung der gleichen Standorte aus dem Jahr 1997.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • NHM Wien: Forscher entdecken verschollene Wildbiene
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen