Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neun Busse wegen schwerer Mängel aus dem Verkehr gezogen

Im Burgenland führte die Polizei strenge Kontrollen durch.
Im Burgenland führte die Polizei strenge Kontrollen durch. ©APA
Im Burgenland hat die Polizei bei Kontrollen neun defekte Autobusse aus dem Verkehr gezogen. Insgesamt wurden bei Überprüfungen 18 Fahrzeugen wegen Gefahr im Verzug die Kennzeichen abgenommen, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland am Sonntag mit. Ein Buslenker hatte sogar einen Reifenplatzer ignoriert, ein Kleintransporter war nach einem Überschlag weitergefahren.

30 Polizisten der Landesverkehrsabteilung sowie Techniker der Bundesanstalt für Verkehr und der Burgenländischen Landesregierung nahmen auf der Ostautobahn (A4) in Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) und an der B65 bei Rudersdorf (Bezirk Jennersdorf) Schwerfahrzeuge unter die Lupe. Bei den Kontrollen stießen sie auf schwerste Mängel.

Reisebus fuhr trotz Reifenschadens weiter

Der Lenker eines mit 50 Lehrern besetzten Reisebusses aus Rumänien ließ sich nicht einmal durch einen Reifenschaden stoppen. Die Pädagogen hatten in Wien Weihnachtsmärkte besucht. Auf der Heimreise über die A4 platzte bei Gols ein Reifen, dessen Teile einen vorbeifahrenden Pkw beschädigten und einen Unfall verursachten. Polizisten lotsten den Bus danach von der Autobahn und verboten die Weiterfahrt.

Doch der Lenker fuhr wieder auf die A4 auf und wurde bei Nickelsdorf erneut gestoppt. Der beschädigte Reifen hatte sich inzwischen zum Teil von der Felge gelöst. Bei der Überprüfung fanden Experten fünf Mängel, von denen jeder für sich genügt hätte, den Bus abzustellen und entdeckten noch zehn weitere schwere Mängel. So war etwa der Kühler nur notdürftig mit PU-Schaum, wie ihn Heimwerker benützen, abgedichtet. Eine Achsaufhängung war so durchrostet, dass laut Polizei die Gefahr eines Bruches von Achse und Rahmen bestand.

Kontrollen im Burgenland

Mehrfach Gefahr in Verzug und insgesamt 28 schwere Mängel stellten die Kontrolleure auch bei zwei weiteren Bussen aus Rumänien und Ungarn fest. Eines der Fahrzeuge hatte nach einem Unfall ein beschädigtes Heck. Einen Überschlag in Frankreich hatte ein Kleintransporter hinter sich, der mit eingedrücktem Dach und mit Plastikfolie verklebter Seitenscheibe nach Rumänien unterwegs war.

Die Polizisten erstatteten 198 Anzeigen wegen technischer Mängel und kassierten 46 Sicherheitsleistungen. Den Beamten gingen bei Kontrollen auf der A4 außerdem noch 44 Drängler und 47 Temposünder ins Netz. Insgesamt handelten sich 132 Lenker Strafmandate wegen diverser Verstöße ein. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Neun Busse wegen schwerer Mängel aus dem Verkehr gezogen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen