Neues Service: ORF OK MultiText

Mit dem Start des digital-terrestrischen Fernsehens (DVB-T) in Österreich hat auch die Ausstrahlung des ORF OK MultiText begonnen.

ORF OK bezieht seine Bezeichnung von der „OK“-Taste der Fernbedienung, die für die Navigation des digitalen Zusatzdienstes bedeutend ist. MultiText ist die neue Gattungsbezeichnung für den digitalen Nachfolger des analogen Teletexts.

Fokussiert auf das Publikumsinteresse

Das Angebot des ORF OK MultiText fokussiert sich auf jene Inhalte des ORF TELETEXT, die nach Marktforschungsergebnissen die erfolgreichsten und die vom Publikum am meisten nachgefragten sind: News, Sport, Wetter und TV-Information. „Mit ORF OK setzt der ORF nach dreijährigen Vorbereitungen für den MultiText einen weiteren Schritt zur Verbreiterung seines digitalen Informations- und Unterhaltungsangebots“, erklärt der Direktor für Online und Neue Medien des ORF, DI Ronald Schwärzler. „Seit dem DVB-T-Versuchsbetrieb vom Frühjahr 2004 in Graz hat die Onlinedirektion des ORF konzentriert an der Marktfähigkeit dieses neuen Angebots gearbeitet. Das Ergebnis unserer Arbeit ist bestechend.“

Ausführliche Infos zum aktuellen Weltgeschehen, umfassende Sportnachrichten, permanent aktualisierte Wetterprognosen, detaillierte Hintergrundinformationen zu ORF-Sendungen sowie beliebte Unterhaltungsangebote auf Knopfdruck – das alles bietet ORF OK, und zwar ohne die aktuell konsumierte TV-Sendung aus den Augen zu verlieren. Der Bildschirm wird mittels ORF OK MultiText zum Multimedia-Portal, das ausführliche Textinformationen mit Internet-affiner Menüführung kombiniert und so zur neuen Teletext-Generation wird. Mittels OK-Taste auf der mitgelieferten Fernbedienung aktiviert der TV-Konsument das Einstiegsportal, während das aktuelle TV-Programm – in verkleinertem Maßstab – weiterhin zu sehen und zu hören ist. Ohne die Sendung unterbrechen zu müssen, lassen sich damit aktuelle, ausführliche und bebilderte Meldungen zu Nachrichten, Wetter und Sport ebenso wie Hintergrundinformationen zu ORF-Sendungen (z. B. „Starmania“, „Offen gesagt“), aber auch Unterhaltungsangebote abrufen. Via ORF OK MultiText gelangt der Konsument auch in den Elektronischen Programmguide (EPG) der ORS mit Infos zu den aktuellen Sendungsinhalten. Diese TV-Programmillustrierte ist nach Genres, Beginnzeiten und Sendern geordnet.

Gestaltung und Navigation des ORF OK MultiText wurden in den vergangenen Monaten auf Basis der Ergebnisse der Versuchsbetriebe in Graz und im Kabelnetz der LIWEST optimiert, die redaktionellen Abläufe erfolgreich angepasst. Nunmehr ist ORF OK ein marktreifes Angebot für den TV-Nutzer der Zukunft. „Mit ORF OK beweist der ORF seine Innovations- und Zukunftsfähigkeit. Die 2002 geschaffene Direktion für Online und Neue Medien hat in den vergangenen vier Jahren bewiesen, dass sie eine wesentliche Innovationsquelle für die öffentlich-rechtlichen Angebote des ORF ist und bleiben wird“, so Schwärzler. Der ORF hat seit 2003 rund vier Millionen Euro in die Entwicklung des ORF OK MultiText investiert.

Das Marktpotenzial für ORF OK

Im Zuge der Umstellung des terrestrischen Fernsehempfangs in Österreich auf digitale Übertragung müssen rund eine Million TV-Geräte auf digitalen Empfang umgestellt werden. Dafür benötigt wird eine digitale Set-Top-Box, damit das vorhandene TV-Gerät das digital-terrestrische Signal nutzen kann.

Auf Basis des aktuellen Planungsstandes geht der ORF davon aus, dass Ende 2007, etwas mehr als ein Jahr nach dem Start von DVB-T, etwa 200.000 MHP-taugliche DVB-T-Endgeräte in Österreich im Einsatz stehen werden und somit jede fünfte DVB-T-Set-Top-Box MHP-tauglich sein wird. Zusätzlich erwartet der ORF bis Ende 2007 bis zu 50.000 MHP-taugliche digitale Kabelboxen. Diese Vorreiter werden Vielnutzer des ORF OK MultiText sein. Der ORF ist zuversichtlich, dass viele bisherige Teletext-Nutzer den ORF OK MultiText anwenden werden, sobald sie über ein geeignetes Endgerät verfügen. Die neue kundenfreundliche Aufbereitung und die Ergänzung durch Bild und Grafik werden neue Nachfrage nach ORF-Textdiensten schaffen, welche die tagesaktuelle Berichterstattung des österreichischen Online-Marktführers, ORF.at, optimal ergänzen wird. „Wer einmal mit der Fernbedienung im ORF OK MultiText surft, wird vom Angebot überzeugt sein, denn dieses spricht für sich selbst“, so Direktor Ronald Schwärzler.

Die Endausbaustufe von MUX 1 mit einem digital-terrestrischen Bedeckungsgrad von mehr als 90 Prozent der österreichischen Bevölkerung stellt sicher, dass auch Regionen ohne Zugang zu Breitband-Internet an der multimedialen Welt teilhaben werden. Insofern leistet ORF OK einen Beitrag zur Schließung der drohenden digitalen Spaltung der Gesellschaft und einen kostengünstigen und barrierefreien Einstieg in die digitale Gesellschaft. Der ORF sieht es als Bestandteil seiner öffentlich-rechtlichen Aufgabe an, in jeder Hinsicht ein barrierefreies Grundangebot von Informationsdiensten bereit zu stellen. Dieses Postulat gilt für alle digitalen Anwendungen.

ORF OK nur mit MHP-tauglichen Set-Top-Boxen nutzbar

Für die Nutzung von ORF OK sind MHP-taugliche Endgeräte notwendig. Im Fall von DVB-T sind das jene Set-Top-Boxen, die mit dem färbigen TÜV-Prüfzeichen ausgestattet und die durch den Digitalisierungsfonds der RTR förderfähig sind. ORF OK folgt dem Standard MHP 1.1.2, die TÜV-geprüften Endgeräte sind für diesen Standard normiert. Für die ersten 100.000 Käufer von MHP-tauglichen Set-Top-Boxen, die vor dem Jahresende 2006 zugreifen, stehen jeweils 40 Euro Förderung aus den Mitteln des Digitalisierungsfonds der RTR zur Verfügung. Details zur Förderung unter http://www.dvb-t.at.

Technische Details zu ORF OK

Der bundesweite Multiplex (MUX) 1 der ORS sieht Datenraten von 600 kbit/sec für jeden Zusatzdienst je TV-Kanal vor. In der Zeit der regionalen Auseinanderschaltung (mit jedem MUX werden zwei ORF-Regionalprogramme übertragen) zwischen 19.00 und 19.25 Uhr wird zur Optimierung des TV-Bilds die Datenrate für digitale TV-Zusatzdienste auf 400 kbit/sec zurückgefahren. Das MultiText-Angebot des MUX 1 setzt sich aus den Zusatzdiensten ORF OK, von ATV und dem Elektronischen Programmführer der ORS zusammen.

Die ORF OK-Redaktion

Im Sinn einer Optimierung auch der redaktionellen Produktion ist das Redaktionsteam in der ORF Online und Teletext GmbH angesiedelt, die bereits die beiden erfolgreichen textbasierenden Medienangebote ORF.at und ORF TELETEXT redaktionell betreut. Viele Themen und Inhalte des ORF TELETEXT werden auch im ORF OK MultiText bereitgestellt und mit Bildern und Grafiken angereichert.

Die TV-bezogenen Zusatzangebote von ORF OK („Starmania“, „Offen gesagt“, „Gut beraten Österreich“) werden von einem eigenen Team, das eng an die TV-Redaktionen angebunden ist, produziert.

Das Angebot von ORF OK wird laufend adaptiert und gemäß aktuellen Ereignissen angepasst. Die großen TV-Events des ORF werden durch ORF OK-Dienste ergänzt werden.

ORF TELETEXT bleibt erhalten

Der ORF TELETEXT ist einer der wichtigsten Mediendienste des ORF und wird täglich von weit mehr als einer Million Menschen genutzt. Auch im digitalen Zeitalter bleibt der Teletext unverändert empfangbar und nutzbar. Jede systemkonforme Set-Top-Box kann das Signal verwerten und zugänglich machen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Neues Service: ORF OK MultiText
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen