Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neues Licht für die Wiener Ringstraße

&copy APA
&copy APA
Die Wiener Ringstraße wird schon bald in noch schönerem Glanz erstrahlen: Ab Juli werden neue Leuchten auf dem Prachtboulevard montiert - Die modernen Lichtspender sehen nur alt aus.

So werden die derzeit über der Fahrbahn angebrachten Leuchtstoffröhren durch Lampen in historischem Design ersetzt. Geplant sind aber auch bauliche Maßnahmen, wie Planungsstadtrat Rudolf Schicker (S) am Mittwoch in einer Pressekonferenz berichtete.

Beleuchtung aus den 60ern

Große Teile der vorhandenen Beleuchtung auf der Wiener Ringstraße stammen noch aus den 1960-er Jahren und sind – wie etwa die Hängeleuchten – am Ende ihrer Lebensdauer angelangt. Die neuen Lampen werden nach historischem Vorbildern gefertigt, sie sollen zu einer optischen Aufwertung der Straße beitragen, hieß es.

Montiert werden 160 Hängeleuchten des Typs „Stephansplatz“ sowie 600 Standkandelaber auf den Geh- und Radwegen. 117 große Ausleger-Lampen auf Plätzen werden ebenfalls mit dem Retro-Modell „Stephansplatz“ bestückt. Die neuen Lichtspender sehen zwar „alt“ aus, sind aber mit der modernsten Leuchten-Technologie bestückt, wie betont wurde. Eine bessere Ausleuchtung der Ringstraße sei dadurch möglich.

Austausch bis 2007 abgeschlossen

Die Gesamtkosten wurden mit 14,8 Mio. Euro beziffert, wobei die Stadt 90 Prozent übernehmen wird. Zehn Prozent sind aus dem Budget des 1. Bezirks aufzubringen. Nach Angaben der Leiterin der zuständigen Magistrats-Abteilung 33, Susanne Lettner, soll der Austausch bis 2007 abgeschlossen werden.

Auch weitere Sanierungs-Maßnahmen sind geplant: So sollen Teile des Fahrbahnbelages der Wiener Prachtstraße erneuert werden. Im Bereich der Oper bzw. Albertina ist zudem die Errichtung eines Fußgängerüberganges an der Oberfläche geplant. Die vorhandene, inzwischen eher desolate Albertina-Passage wird dann ihre Funktion als Unterführung verlieren und nur mehr von einer Seite zu betreten sein.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Neues Licht für die Wiener Ringstraße
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen