Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neues Haus der Barmherzigkeit in Ottakring

&copy hausderbarmherzigkeit.at
&copy hausderbarmherzigkeit.at
Bereits nächste Woche sollen die ersten Patienten aus dem alten Gebäude des katholischen Pflegekrankenhauses in das neue Haus der Barmherzigkeit einziehen - "Wohnqualität und professionelle medizinische Infrastruktur."

Das neue “Haus der Barmherzigkeit” in der Seeböckgasse in Wien-Ottakring steht kurz vor der Eröffnung. Bereits nächste Woche sollen die ersten Patientinnen und Patienten aus dem alten Gebäude des katholischen Pflegekrankenhauses in der Vinzenzgasse in den Neubau übersiedeln. Das vierstöckige, modernst ausgestattete Haus in der Seeböckgasse wird bis zu 350 hochbetagten oder schwer chronisch kranken Patienten ein neues Zuhause bieten. Die Kosten des Projekts belaufen sich auf knapp 55 Millionen Euro.


Wie der ärztliche Leiter des “Hauses der Barmherzigkeit”, Prof. Christoph Gisinger, bei einer Begegnung mit Journalisten unterstrich, sei das neue Haus die modernste Einrichtung dieser Art in ganz Österreich. Es kombiniere eine für die Bewohner bestmöglich gestaltete Wohnqualität mit professioneller medizinischer und therapeutischer Infrastruktur. Zugleich habe man auch auf die Gestaltung des sozialen Umfelds größten Wert gelegt.


Die Patientinnen und Patienten werden ausschließlich in Ein- und Zwei-Bettzimmern mit Veranden und eigenem Sanitärbereich wohnen. “Das bedeutet für jeden mehr Platz und Privatsphäre und damit auch eine bessere Lebensqualität”, so Gisinger. Das geriatrische Krankenhaus bietet neben professioneller Pflege und ärztlicher Betreuung rund um die Uhr auch einen umfassenden Therapie-Bereich mit Ergo-, Physio-, Psycho-, Hydro-, Musik-, Kunst- und Tiertherapie an. Für die Betreuung von Multiple Sklerose-, Wachkoma- und Alzheimer-Patienten sind eigene Einheiten eingeplant. Ein Therapie-Garten, Internet-Cafe und begrünte Dachgärten runden das Angebot ab. Für die Freizeitgestaltung der Bewohnerinnen und Bewohner werden u.a. zahlreiche Beschäftigungs- und Filmgruppen organisiert sowie Ausflüge, Theater-, Kino- und Sportplatzbesuche organisiert. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt es einen eigenen Fitness- und Wellness-Bereich sowie einen Betriebskindergarten.

Offenes Haus


Gisinger betonte, dass man das Haus auch für die umliegenden Bewohner öffnen wolle. So gebe es etwa in der großzügig angelegten Cafeteria einen “offenen Mittagstisch” für Senioren aus der Umgebung, zwei große Seminarräume stünden grundsätzlich auch für externe Veranstaltungen zur Verfügung. Man plane auch Begegnungsmöglichkeiten mit der Bezirksbevölkerung. Diese sozialen Kontakte seien für die Heimbewohner von großer Bedeutung, so der ärztliche Leiter.


Die feierliche offizielle Eröffnung des neuen “Hauses der Barmherzigkeit” findet am Mittwoch, 13. April, statt. Prominenteste Ehrengäste werden Kardinal Christoph Schönborn und der Wiener Bürgermeister Michael Häupl sein. Bereits am 5. März wird die hauseigene Kapelle geweiht.


Im alten “Haus der Barmherzigkeit” verbleiben nach der Übersiedlung noch rund 200 Patienten. Sie sollen 2006 in Wien-Kagran ein neues Zuhause finden, wo derzeit ein weiteres “Haus der Barmherzigkeit” errichtet wird. Der Neubau in der Tokiostraße in Wien-Kagran soll spätestens im Oktober 2006 bezugsfertig sein.

Informationen: www.hausderbarmherzigkeit.at
Spenden auf Kto. Nr. PSK 7177.204, BLZ 60 000 oder Kto. Nr. Erste Bank 0800 7330, BLZ 20 111).

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Neues Haus der Barmherzigkeit in Ottakring
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen