Neuer Verdacht auf Geflügelpest in Vietnam

An der in Vietnam grassierenden Geflügelpest haben sich möglicherweise vier weitere Menschen angesteckt. Einer von ihnen starb bereits, wie die Behörden am Donnerstag erklärten.

Damit stieg die Zahl der Verdachtsfälle auf 18, darunter sind 13 Tote. Bei drei Todesfällen wurde die Geflügelpest bereits sicher als Ursache identifiziert.

Landesweit werden derzeit 1,4 Millionen infizierte Vögel geschlachtet; dabei entstehen Kosten von rund 2,7 Millionen US-Dollar (2,1 Millionen Euro).

Die WHO prüft zurzeit vor Ort, ob das Virus auf den Menschen übergesprungen sein könnte. Es gebe derzeit aber keine Hinweise, dass die Krankheit von Mensch zu Mensch übertragen werden könne.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Neuer Verdacht auf Geflügelpest in Vietnam
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.