"Neuer" Jackson-Song angeblich aus Studio von Paul Anka gestohlen

Der Sänger und Songwriter Paul Anka sieht sich als Mitautor übergangen. Der Song sei schon 1983 geschrieben worden.
Weiter zum Song "This is it"
This is Betrug
Wenige Stunden nach der posthumen Veröffentlichung des “neuen” Michael-Jackson-Songs “This is It” ist bereits eine Kontroverse um das Stück entbrannt. 
Paul Anka habe den Song 1983 gemeinsam mit dem “King of Pop” geschrieben, werde aber bei der Neuveröffentlichung nicht ausreichend als Autor gewürdigt, enthüllte der legendäre Sänger und Songwriter Paul Anka. Jackson habe die Bänder aus seinem Musikstudio gestohlen, sagte Anka in einem Video, das die Website TMZ.com veröffentlichte.

Inzwischen habe der Musikproduzent John McClain als Nachlassverwalter des “King of Pop” ihm eine 50-Prozent-Beteiligung an den Einnahmen aus dem Verkauf der neuen Single zugesichert, sagte Anka: “Das ist fair.”

Recyclierter Restposten

“This is It” basiert auf den Aufnahmen von Jacksons Stimme und Klavierspiel, die damals in Ankas Studio zurückblieben und ursprünglich für ein von Anka geplantes Album mit Duetten bestimmt waren, berichtete die “New York Times” auf ihrer Internetseite. In der von McClain produzierten Fassung wurden die Stimmen von Jacksons Brüdern als Backgroundsänger dazu eingespielt.

Der Song wird in der Schluss-Szene des gleichnamigen Michael- Jackson-Films zu hören sein, der am 28. Oktober in die Kinos kommt. “This Is It” zeigt die Vorbereitungen zu der Konzerttour in London, die Jackson in diesem Sommer absolvieren wollte. Jackson war am 25. Juni nach einem Herzstillstand in Los Angeles gestorben.

Laut “New York Times” ähnelt der Song aber auch einer vor 18 Jahren veröffentlichten Single des R&B-Sängers Safire aus Puerto Rico mit dem Titel “I Never Heard”, die Jackson und Anka als Autoren nennt. Lediglich der Text sei anders.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • "Neuer" Jackson-Song angeblich aus Studio von Paul Anka gestohlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen