Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neuer Besucherrekord im Wiener Schloss Schönbrunn

Im Wiener Schloss Schönbrunn wurde 2019 ein neuer Besucherrekord verzeichnet.
Im Wiener Schloss Schönbrunn wurde 2019 ein neuer Besucherrekord verzeichnet. ©APA (Sujet)
Erneut darf sich das Schloss Schönbrunn in Wien über Bestwerte freuen: Mit 4,255.000 Besuchern verzeichnete der Touristenmagnet im Jahr 2019 neuerlich einen Rekord. Das teilte die Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H (SKB) am Dienstag in einer Aussendung mit. Im Jahr davor waren es knapp 4 Millionen Gäste. Inklusive aller Dependancen wurden 5,5 Mio. Besucher gezählt (2018: 5,1 Mio.).

Auch was Geld anbelangt, hat die SKB Grund zum Jubeln: Nach ersten Berechnungen stieg der Umsatz um rund 14 Prozent auf 72 Mio. Euro. 70 Prozent davon wurden aus Ticketverkäufen lukriert, je 15 Prozent aus Shopeinnahmen und Vermietungen bzw. Verpachtungen. "Wir schaffen attraktive Sehnsuchtsorte, die zu den Top-Destinationen des weltweiten Kulturtourismus zählen und gleichzeitig auch als beliebte Naherholungsgebiete erlebt werden", freute sich SKB-Geschäftsführer Klaus Panholzer. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) sprach von einem "wichtigen Impulsgeber für die Wirtschaft und Innovationen".

2019 investierte die Schloss-Gesellschaft rund 19 Mio. Euro in Bau- und Restaurierungsarbeiten. 2020 sind dafür 20 Mio. Euro budgetiert. Zur SKB gehören neben dem Schloss Schönbrunn auch die Kaiserappartements und das Sisi Museum in der Hofburg, das Hofmobiliendepot in Wien-Neubau sowie die Schlösser Hof und Niederweiden in Niederösterreich.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Neuer Besucherrekord im Wiener Schloss Schönbrunn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen