Neue Tornados in den USA

Nach den verheerenden Wirbelstürmen im Mittleren Westen der USA sind neue Tornados gemeldet worden. Zahl der Opfer steigt auf mindestens 40.

Dabei entstand am Dienstagnachmittag (Ortszeit) in den Staaten Kansas und Missouri jedoch offenbar nur geringer Sachschaden, und niemand wurde verletzt. Der Nationale Wetterdienst gab Tornado-Warnungen für insgesamt 13 Bezirke heraus.

Unterdessen stieg die Zahl der Todesopfer nach dem Unwetter vom Sonntag auf mindestens 40: Insgesamt 18 Menschen kamen in Missouri ums Leben, 15 in Tennessee und mindestens sieben in Kansas. Die Aufräumarbeiten dauerten am Dienstag noch an. In der mit am schwersten betroffenen Stadt Pierce City im Südwesten von Missouri wurde noch ein Bewohner vermisst. Von dem stärksten Sturmtief seit Jahren waren auch die Staaten South Dakota, Arkansas, Mississippi, Kentucky und Nebraska betroffen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Neue Tornados in den USA
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.