Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Regelung für Sanierung von großen Fußgängerzonen

© Stadt Wien
© Stadt Wien
Die großen Wiener Fußgängerzonen sind nicht nur Aushängeschilder der Stadt, sondern auch die wichtigsten Einkaufsstraßen, die intensiv genutzt werden und auch starken Lieferverkehr zu verkraften haben.

Das schlägt sich auch in deutlichen Kosten bei der Sanierung nieder, betont der Vorsitzende des Planungsausschusses, Gemeinderat Karlheinz Hora.

“Die aktuelle Diskussion um die Kärntner Straße hat gezeigt, dass Großbauvorhaben dieser Art für die Bezirke alleine nicht leistbar sind. Da die großen Wiener Fußgängerzonen aber dringend saniert werden müssen, wird sich die Stadt in einem über das Übliche hinaus gehenden Maß an den Sanierungskosten beteiligen.”

Konkret geht es um alle Wiener Fußgängerzonen mit einer Größe von mehr als 5.000 Quadratmetern: Neben Kärntner Straße/Graben sind dies die Fußgängerzonen Favoritenstraße und Meidlinger Hauptstraße. “Im Falle einer umfassenden Sanierung und grundlegenden Neugestaltung dieser Fußgängerzonen übernimmt die Stadt 90 Prozent der Kosten und der Bezirk 10 Prozent”, betont Karlheinz Hora. “Damit kann nun auch der Umbau der Kärntner Straße rasch angegangen werden!”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Neue Regelung für Sanierung von großen Fußgängerzonen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen