Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Neue Qualität des Terrorismus"

Für den Terrorismusexperte Rolf Tophoven ist mit der jüngsten Geiselnahme in Südrussland der „Rubikon des Terrors überschrit-ten“. Er sprach von einer „neuen Qualität des Terrorismus“ in Zusammenhang mit dem so genannten Suizidterrorismus.

„Mit der Geiselnahme von Kindern haben die tschetschenischen Terroristen ihre letzte Karte gezogen“, erklärte Tophoven Freitag Mittag in einem Fernsehinterview mit dem ORF. Diese habe jedoch nicht gestochen, da der russische Präsident Wladimir Putin sich nicht habe davon beeindrucken lassen und gegenüber den Geiselnehmern hart geblieben sei.

Tophoven sieht zwei Wege, wie der internationale Terrorismus bekämpft werden kann: Demnach müssten alle Länder das Problem im eigenen Land bekämpfen und zusätzlich sei eine enge Kooperation zwischen Polizei, Militär und Nachrichtendiensten notwendig. Außerdem müsste laut Tophoven versucht werden, die Konflikte in den vier größten Konfliktherden Indien und Pakistan, Irak, Israel und Palästina sowie in Afghanistan einzudämmen, die der „fruchtbare Nährboden für den Terrorismus“ seien.

Der österreichische Russlandexperte Gerhard Mangott glaubt dass die Kaukassus-Region mit der Geiselnahme in Russland weiter destabilisiert werden wird. Laut Mangott verfolgten die tschetschenischen Terroristen bei der Geiselnahme in Beslan vornehmlich zwei Ziele: Einerseits wollten sie damit die Glaubwürdigkeit von Präsident Putin und dessen Tschetschenien-Politik schwächen, und andererseits sei es ihr Ziel, die Ressentiments zwischen christlichen Osseten und moslemischen Inguschen zu verstärken und damit die Situation in der gesamten Kaukasus-Region weiter zu stabiliesieren.

Der Chef der österreichsichen Spezialeinheit Cobra, Bernhard Treibenreif zeigte sich überrascht, dass es zu dem Sturm auf die Schule untertags gekommen sei, da für solche Aktionen eigentlich generell die Nacht bevorzugt werde. Der Cobra-Chef kann sich dies jedoch auf verschiedene Arten erklären. Vielleicht sei es zu der Eskalation der Situaition bei der Übergabe der Toten gekommen oder Russland habe eine Stürmung nach eigenem Kalkül in Kauf genommen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • "Neue Qualität des Terrorismus"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.