Neue MA 48-Kampagne soll Mülltrennung fördern

Neue Kampagne der MA 48
Neue Kampagne der MA 48 ©APA-FOTO: MA 48
Mit einer neuen Kampagne will die MA 48 die Wiener verstärkt zur Mülltrennung animieren. Um auf den nachhaltigen Wert von recycelbaren Altstoffen hinzuweisen, wird Unrat im entsprechenden Sujet als "Wertvolle Sammlung" präsentiert.
Vienna LIVE Video

“Dialog aus Plastik” nennt sich etwa eine von einem antiken Goldrahmen eingefasste Abbildung mit Kunststoffverpackungen. Zu Plakaten im öffentlichen Raum kommen auch Printinserate und Hörfunkspots mit Alfred Dorfer, kündigte Umweltstadträtin Ulli Sima (S) am Donnerstag an.

Die anlaufende Kampagne entstand in Zusammenarbeit mit der Altstoff Recycling Austria AG (ARA). Damit sollen jene Wiener erreicht werden, die bisher noch nicht von der Sinnhaftigkeit des Trennens überzeugt werden konnten, so Sima in einer Pressekonferenz. “Altstoffe wie Papier, Plastikflaschen, Glas, Metall oder biogene Abfälle sind wichtige Rohstoffe, die im Restmüll nichts zu suchen haben”, erklärte MA 48-Leiter Josef Thon.

Folglich findet sich im Motiv auch eine leer gegessene Fischdose, die via Plakette als “Metall auf Leinwand”-Arbeit aus dem Jahr 1989 ausgewiesen wird. Ein abfotografiertes Duo aus Weiß- und Buntglasflasche ist wiederum als “Leihgabe aus der Sammlung ‘Wertvolle Altstoffe'” aus dem Jahr 1975 deklariert.

Bei Plastikflaschen, Dosen und Glas – also jenen Materialien, die in der Kampagne thematisiert werden – gebe es in der Bundeshauptstadt noch Verbesserungspotenzial, was den Trennungseifer betrifft, hieß es. In Wien werden jährlich 350.000 Tonnen an wiederverwertbarem Abfall gesammelt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Neue MA 48-Kampagne soll Mülltrennung fördern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen